Starker „Tatort“ aus Hannover Hat Falke seine Meisterin gefunden?

Von Tom Hörner 

Starke Premiere: Flughafenpolizistin Grosz Foto: NDR/von der Mehden
Starke Premiere: Flughafenpolizistin GroszFoto: NDR/von der Mehden

Bisher hat sich Hauptkommissar Falke (Wotan Wilke Möhring) als Einzelkämpfer durch die „Tatort“-Folgen geschlagen. Nun trifft er auf eine Kollegin, die ihm das Wasser reichen kann.

Stuttgart - Auf den ersten Blick ist der „Tatort: Zorn Gottes“ ein höchst sehenswerter, packender, mit allerlei Überraschungen gespickter Thriller. Drehscheibe der Handlung ist in der ersten Hälfte der Flughafen Hannover, hinter dessen Kulissen eine Bande von Schleusern ihrem einträglichen Geschäfte nachgeht, ohne dabei immer genau zu wissen, wenn sie da ins Land holt.

Auf den zweiten Blick begnügt sich dieser Krimi (Regie: Özgür Yildirim; Drehbuch: Florian ­Oeller) nicht damit, kriminelle Machenschaften aufzudecken, die dazu noch (etwa nach den Anschlägen von Paris) von hoher Aktualität sind. Im Grunde geht um das, was das Menschsein ausmacht: um Treue, ­Vertrauen, Freundschaft, Familie, Liebe.

Hauptkommissar Falke (Wotan Wilke Möhring verleiht dieser Figur wieder unglaubliche Präsenz) schlägt am Flughafen in Hannover auf, um das Sicherheitssystem zu checken, und bekommt dabei von der Bundespolizistin Grosz (Franziska Weisz) erst mal eine vor den Latz geknallt. Der Bulle geht zu Boden, will, als er sich wieder aufgerappelt hat, wissen, welche Kampfsportart die ­Kollegin ausübt – aber erntet nur Kopfschütteln. Viel sagt die Frau nicht, aber könnte das nicht der Beginn einer Freundschaft sein? Am Ende gibt es zwar keinen Heiratsantrag, aber womöglich etwas viel Wichtigeres. Wir ­bleiben dran.

„Tatort: Zorn Gottes“. ARD, So, 20.15 Uhr
Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 5.0
Netflix zeigt zweite „Bloodline“-Staffel Schuld und Sühne in Florida: Die Rayburns sind zurück

Von 26. Mai 2016 - 10:10 Uhr

Das Fernsehen liebt Familien. Nicht nur die lustigen Patchwork-Clans, mit denen ständig neue Sitcoms bestückt werden, sondern auch die dysfunktionalen, die vor allem von dunklen Geheimnissen zusammengehalten werden. Das beste Beispiel dafür liefern die Rayburns aus der Netflix-Serie „Bloodline“.