Radsport Stefan Schumacher neuer Kapitän des Team Stuttgart

Von Jochen Klingovsky 

Trägt künftig das Trikot des Team Stuttgart: Radprofi Stefan Schumacher  Foto: Baumann
Trägt künftig das Trikot des Team Stuttgart: Radprofi Stefan Schumacher Foto: Baumann

Exklusiv - Überraschung im Radsport: Der Nürtinger Stefan Schumacher wechselt zum Continental-Rennstall. Der 34 Jahre alte Radprofi soll das Team zu neuen Erfolgen führen.

Stuttgart - Das Team Stuttgart arbeitet schon länger daran, im deutschen Radsport wahrgenommen zu werden. Nun ist Manager Julian Rammler, was den Promi-Faktor seines Kaders angeht, ein Coup geglückt: Nach Informationen unserer Zeitung wird Stefan Schumacher neuer Kapitän des drittklassigen Continental-Rennstalls. An diesem Freitag soll die Verpflichtung bei einer Pressekonferenz in Dänemark bekanntgegeben werden.

Dort sitzt der neue Hauptsponsor Christina Jewelry. Das dänische Schmuck-Unternehmen hat bereits Erfahrungen als Investor im Profiradsport gesammelt, war zwischen 2010 und 2014 Namenssponsor des Rennstalls Christina Watches-Onfone. Einer der prominentesten Fahrer im damaligen Team: Stefan Schumacher.

Der 34-jährige Nürtinger erlebte seine erfolgreichste Zeit beim Herrenberger Team Gerolsteiner. 2008 gewann er beide Zeitfahren der Tour de France und trug zwei Tage das Gelbe Trikot. Drei Monate später wurde er als Doper überführt – Schumacher hatte sich das Blutdopingmittel Cera gespritzt. Auch bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking war er gedopt. Schumacher wurde zwei Jahre gesperrt. 2010 kehrte er in den Profi-Radsport zurück, erhielt aber keinen Vertrag mehr bei einem erstklassigen Team.

Zuletzt fuhr er für den polnischen Rennstall CCC Sprandi Polkowice. Sein Vertrag lief Ende 2015 aus. Nun hat er im Team Stuttgart einen neuen Arbeitgeber gefunden.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 2.67
Überfall in Rio Equipment von ARD und ZDF für Olympia geklaut

Von red/dpa 1. Juli 2016 - 19:50 Uhr

Hiobsbotschaft für die deutschen Olympia-Sender: Mitten auf einer großen Straße in Rio wird sehr teures Übertragungsmaterial gestohlen. Der Seetransport dauert allerdings mehrere Wochen.