Oscars 2016 Filmstudio Babelsberg feiert Mark Rylance

Von red/dpa 

Mark Rylance hat den Oscar als bester Nebendarsteller bekommen in dem Film „Bridge of Spies – Der Unterhändler“, eine deutsche Ko-Produktion. Foto: AP
Mark Rylance hat den Oscar als bester Nebendarsteller bekommen in dem Film „Bridge of Spies – Der Unterhändler“, eine deutsche Ko-Produktion.Foto: AP

Die Studios Babelsberg und das Medienboard Berlin-Brandenburg freuen sich über den Oscar für Mark Rylance in „Bridge of Spies – Der Unterhändler“. In Zukunft könnten deutsche Erfolge allerdings gefährdet sein.

Los Angeles/Potsdam - Mit großer Freude haben Studio Babelsberg und das Medienboard Berlin-Brandenburg auf den Oscar für Schauspieler Mark Rylance (56) reagiert. Er wurde in der Nacht zu Montag als bester Nebendarsteller in der deutschen Koproduktion „Bridge of Spies – Der Unterhändler“ ausgezeichnet. „Das ist auch für das Studio Babelsberg und alle, die in Deutschland am Zustandekommen des Films mitgewirkt haben, eine große Sache“, sagte Medienboard-Chefin Kirsten Niehuus der Deutschen Presse-Agentur. „Das war eine tolle Reise, auf die uns Steven Spielberg mitgenommen hat“, ergänzte Studio Babelsberg-Chef Christoph Fisser.

Erfolge könnten in Zukunft gefährdet sein

Medienboard-Chefin Niehuus freut sich mit Mark Rylance. Foto: dpa
Niehuus mahnte jedoch, dass weitere Erfolge in Zukunft gefährdet sein könnten. Länder wie Italien oder Frankreich hätten massiv in ihrer Unterstützung für internationale Filmprojekte nachgelegt. Da könne Deutschland finanziell aktuell nicht mithalten. Es bestehe die Gefahr, dass große Produktionen nicht mehr hergeholt werden könnten.

Im vergangenen Jahr gingen vier Oscars an den vom Studio Babelsberg koproduzierten Film „Grand Budapest Hotel“. Insgesamt heimsten Filme, an denen das Studio seit 2002 beteiligt war, nach Fissers Angaben 15 Oscars und 46 Oscar-Nominierungen ein.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Die Top Ten der schlimmsten Spielverderber Videospiel-Verfilmungen mit Fremdschäm-Garantie

Von 28. Mai 2016 - 11:00 Uhr

Bob Hoskins in „Super Mario Bros.“, Till Schweiger in „Far Cry“, Karl Urban in „Doom“, Freddie Prinze Jr. in „Wing Commander“ – Wenn es im Kino richtig peinlich wird, könnte es daran liegen, dass man sich in eine Videospielverfilmung verirrt hat. Nehmen Sie sich deshalb vor diesen zehn Spielverderbern in Acht!