Neujahrsansprache der Kanzlerin Flüchtlinge für Deutschland eine „Chance von morgen“

Von red/dpa 

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht sich gegen eine Abschottung aus angesichts der Krisen in der Welt. Foto: dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht sich gegen eine Abschottung aus angesichts der Krisen in der Welt.Foto: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt sich nicht beirren. In ihrer Neujahrsansprache wiederholt sie ihr umstrittenes „Wir schaffen das“ zur Flüchtlingskrise. Und fordert die Bürger zum Schulterschluss gegen Ausländerfeinde auf.

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat trotz aller Probleme die mit den vielen Flüchtlingen verbundenen Chancen für Deutschland betont und zum Zusammenhalt gegen Fremdenhass aufgerufen. „Es kommt darauf an, denen nicht zu folgen, die mit Kälte oder gar Hass in ihren Herzen ein Deutschsein allein für sich reklamieren und andere ausgrenzen wollen“, sagte sie in ihrer vorab veröffentlichten Neujahrsansprache, die an diesem Donnerstag ausgestrahlt werden soll. „Es kommt darauf an, dass wir uns nicht spalten lassen“, betonte sie, ohne die fremdenfeindliche Pegida-Bewegung zu nennen.

Von gelungener Einwanderung habe ein Land noch immer profitiert, sagte Merkel. „Richtig angepackt, ist auch die heutige große Aufgabe des Zuzugs und der Integration so vieler Menschen eine Chance von morgen.“ Die Kanzlerin warb erneut um Geduld bei der Bewältigung der Krise, die Deutschland noch einiges abverlangen werde. „Das wird Zeit, Kraft und Geld kosten - gerade mit Blick auf die so wichtige Aufgabe der Integration derer, die dauerhaft hier bleiben werden.“

Kanzlerin gegen eine Abschottung

Es gebe aber „ein großartiges bürgerschaftliches Engagement und ein umfassendes Konzept politischer Maßnahmen“. Auch international gehe es darum, die EU-Außengrenzen besser zu schützen, Fluchtursachen zu bekämpfen „und so die Zahl der Flüchtlinge nachhaltig und dauerhaft spürbar zu verringern“. Genauere Angaben zu dieser Reduzierung machte Merkel nicht. Sie wiederholte ihren umstrittenen Satz: „Wir schaffen das, denn Deutschland ist ein starkes Land.“

Die Kanzlerin wandte sich erneut gegen eine Abschottung angesichts der Krisen in der Welt. „Es kommt darauf an, auch in Zukunft ein Land sein zu wollen, in dem wir selbstbewusst und frei, mitmenschlich und weltoffen sind.“ Zugleich gebe es aber Grundvoraussetzungen für das Zusammenleben aller, die die deutsche Gesellschaft trügen. Dazu gehörten „unsere Werte, unsere Traditionen, unser Rechtsverständnis, unsere Sprache, unsere Gesetze, unsere Regeln“.

Mit Blick auf teils hasserfüllte Diskussionen über Flüchtlinge rief die Kanzlerin zu Sachlichkeit auf. „Es kommt darauf an, dass wir immer auch den Argumenten des anderen zuhören, auch wenn er Sorgen und Chancen anders gewichtet, als man selbst es tut.“

Aufruf zu Optimismus

Merkel würdigte die Arbeit vieler Helfer in den vergangenen Monaten. „Danke für die überwältigende und tatsächlich bewegende Welle spontaner Hilfsbereitschaft, die wir in diesem Jahr erlebt haben, als so viele Menschen oft lebensgefährliche Wege auf sich genommen haben, um bei uns Zuflucht zu suchen.“ Neben Polizisten, Soldaten und Behördenmitarbeitern dankte sie ausdrücklich den freiwilligen Helfern „für ihre Herzenswärme und ihre Einsatzbereitschaft, die immer mit diesem Jahr 2015 verbunden sein werden“.

Merkel betonte etwa mit Blick auf die Entwicklung seit der Einheit vor 25 Jahren, dass Deutschland „schon so viele große Herausforderungen gemeistert hat und noch immer an ihnen gewachsen ist“. Für das neue Jahr rief sie die Menschen im Land generell zu Optimismus auf. Dies gelte für Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Wissenschaft, Kunst und Kultur – und auch den Sport, sagte die Kanzlerin mit Blick auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro und die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Bundesanwaltschaft ermittelt Verdacht auf IS-Mitgliedschaft des Ansbach-Täters

Von red/dpa 25. Juli 2016 - 19:04 Uhr

Wegen des vermutlich islamistischen Hintergrunds des Selbstmordanschlags von Ansbach übernimmt die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen. Es besteht der Verdacht, dass der 27-jährige Täter Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat war.