Nach Rangeleien in Chicago Trump sagt Wahlkampfauftritt ab

Von red/rtr 

Aufgeheizte Stimmung bei den Vorwahlen in den USA: Nach Rangeleien ist ein Wahlkampfauftritt des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump in Chicago aus Sicherheitsgründen abgesagt worden.

Chicago - Ein Wahlkampfauftritt des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump in Chicago ist nach Rangeleien aus Sicherheitsgründen abgesagt worden.

Tausende Menschen - sowohl Gegner als auch Unterstützer des umstrittenen Politikers - hatten sich zuvor in zwei Lagern in aufgeheizter Stimmung gegenüberstanden. In einer Mitteilung seines Wahlkampfteams hieß es, Trump habe sich nach seiner Ankunft in der Stadt mit Sicherheitskräften besprochen und entschieden, den Auftritt aus Sicherheitsgründen abzusagen.

Nach der Absage skandierten zahlreichen Menschen Parolen wie „Wir sind Trump losgeworden“ („We dumped Trump!“), andere wiederum riefen „Wir wollen Trump!“ („We want Trump!“).

Prügeleien im Fernsehen zu sehen

Auf Fernsehbildern waren sich prügelnde Menschen zu sehen. Ein Mann drang bis zum Rednerpult vor und entzog sich mehrfach dem Zugriff von Sicherheitskräften, bevor er weggeführt wurde. Ein anderer Mann versuchte, einer Person die amerikanische Flagge aus den Händen zu reißen.

Nach der Absage des Auftritts war die Polizei damit beschäftigt, zahlreiche aufgebrachte Unterstützer beider Seiten auseinanderzuhalten. Trump selbst war am Veranstaltungsort, der Universität of Illinois in Chicago, nicht auf der Bühne erschienen.

Trump hat wie kein anderer Bewerber in den vergangenen Wochen die Republikaner mit populistischen Tiraden gegen Muslime, Einwanderer und Frauen polarisiert. Als Außenseiter gestartet, hat er aus den Reihen der Partei inzwischen aber weit mehr Wählerstimmen auf sich vereint als die anderen Kandidaten. Der Auftritt in Chicago soll nach Angaben seines Teams an einem anderen Tag nachgeholt werden.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.0
Parlamentswahl in Spanien Rajoy will mit Sozialisten koalieren

Von red/dpa 27. Juni 2016 - 14:12 Uhr

Spaniens Wähler hatten nach dem Brexit auf Stabilität gesetzt. Aus den Neuwahlen geht Ministerpräsident Mariano Rajoy gestärkt hervor. Nun will er mit den Sozialisten zusammen regieren.