Mercedes Benz

„Herrgottsbscheißerle“ Alles Wissenswerte rund um die Maultasche

Von Ann-Kathrin Schröppel 

Maultaschen, im schwäbischen Dialekt auch „Herrgottsbscheißerle“ genannt, haben im Schwabenland Tradition. Foto: dpa
Maultaschen, im schwäbischen Dialekt auch „Herrgottsbscheißerle“ genannt, haben im Schwabenland Tradition.Foto: dpa

Die Maultasche gehört für Schwaben als traditionelles Gericht zu den Osterfeiertagen wie der Osterhase oder das Osternest. Aber welchen Ursprung hat die gefüllte Teigtasche?

Stuttgart - Wenn am Abend des Gründonnerstag sämtliche Maultaschen in den Supermärkten und Metzgergeschäften in Stuttgart und der Region Mangelware sind, hat das einen bestimmten Grund. Der Schwabe isst am Gründonnerstag und am darauffolgenden Karfreitag traditionell Maultaschen, in allen Variationen - und das obwohl der Fleischkonsum an Karfreitag ja eigentlich fast schon einer Sünde gleichkommt.

Traditionsbewusste „Cleverle“ machen ihre Maultaschen natürlich selbst. Für dieses kulinarische Unterfangen kann dann aber schon mal der komplette Gründonnerstag draufgehen. Schließlich will der Teig zubereitet und Kräuter zerkleinert werden, genauso wie der Spinat und die Zwiebeln. Auch das Brät muss vorbereitet werden und die Brötchen eingeweicht. Andere Zutaten haben in traditionellen schwäbischen Maultaschen keinen Platz. Also wird Omas gutbehütetes Maultaschenrezept für kurze Zeit aus der Sicherheitsverwahrung genommen und die ganze Familie trifft sich zur traditionellen gemeinsamen Maultaschenherstellung.

Wie alle Schwaben und mittlerweile auch die „Neigschmeckte“ wissen, kann man Maultaschen auf drei unterschiedliche Arten servieren: In der Brühe, „Gschmälz“ mit Zwiebeln und Kartoffelsalat oder „Geröstet“ in Scheiben und mit Ei in der Pfanne angebraten.

Ursprung der „Herrgottsbscheißerle“

Der Ausdruck „Herrgottsbscheißerle“, wie der Schwabe auch zu seinen geliebten Maultaschen sagt, kommt nicht von ungefähr. Da während der Fastenzeit bis zum Ostersonntag traditionell kein Fleisch gegessen werden darf, haben die findigen Schwaben das Fleisch einfach in den Maultaschen „versteckt“. Der Ausdruck „Gott sieht alles“ erreicht hier wohl eher keine Tragweite.

In der Vergangenheit galten Maultaschen als ein Gericht der armen Leute, da Fleisch-, Brot- und Gemüsereste in der Füllung verarbeitet werden konnten und so als eine zusätzliche Mahlzeit auf den Tisch kamen. Der Legende nach haben Zisterziensermönche des Klosters Maulbronn (deswegen auch der Name „Maul“-Tasche“) während der Fastenzeit als erstes die Fleischfüllung unter Teig verborgen, um den Herrgott nicht zu verärgern. Eine weitere Variante spricht von Protestanten, genauer Waldensern. In der maulbronner Region gab es einige Waldenserorte - und die dort lebenden Waldenser, als protestantische Glaubensflüchtlinge aus Norditalien, sollten die Maultaschen als schwäbische Variante italienischer Teigwaren wie Ravioli und Tortellini dort eingeführt haben. Damit wären die Maultaschen dann italienischen Ursprungs.

Spezialität genießt Schutz

Inzwischen sind Maultaschen weit über die schwäbischen Grenzen hinaus als Spezialität bekannt und seit dem Jahr 2009 auch von der EU in ihrer Herkunftsbezeichnung geschützt. Somit ist gesetzlich festgeschrieben, welche Zutaten bei der Herstellung einer original schwäbischen Maultasche verwendet werden dürfen. Auch muss mindestens eine der Produktionsstufen innerhalbe des dazugehörigen Herstellungsprozesses im Herkunftsland stattfinden. Das wären dann bei den Maultaschen entweder die Erzeugung, die Verarbeitung oder die Herstellung. Aber die wahren Schwaben vertrauen sowieso nur auf Omas Originalrezept - und das wird natürlich gehütet wie ein Goldschatz.

 

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.67
US-Militärstützpunkt in der Region Stuttgart Schusswaffen aus US-Waffendepot gestohlen

Von 30. Juli 2016 - 17:09 Uhr

Mehrere halbautomatische Pistolen und ein Maschinengewehr sollen sich unter den gestohlenen Waffen befinden. Der Einbruch erfolgte offenbar in der Panzer-Kaserne in Böblingen, wo auch die US-Eliteeinheiten Green Berets und Navy Seals stationiert sind.