Leuchtflächen fehlen oft Schulranzen: Nicht nur Gewicht zählt

Von Sandra Markert 

Der linke Schulranzen leuchtet nur, wenn er – wie im Bild – von einem Auto angestrahlt wird. Rechts sorgt das fluoreszierende Material in Orange für einen zusätzlichen Lichtblick auch tagsüber. Foto: Stiftung Warentest
Der linke Schulranzen leuchtet nur, wenn er – wie im Bild – von einem Auto angestrahlt wird. Rechts sorgt das fluoreszierende Material in Orange für einen zusätzlichen Lichtblick auch tagsüber.Foto: Stiftung Warentest

Beim Kauf eines Schulranzens achten Eltern vor allem darauf, dass er rückenfreundlich ist. Dies erfüllen fast alle Modelle, die von der Stiftung Warentest jetzt untersucht wurden. Wichtiger aber wäre es, beim Kauf auf die Sicherheit zu achten.

Stuttgart - Sie werden in eine Klimakammer gesperrt und mit künstlichem Sonnenlicht bestrahlt, auf eine 60 Grad heiße Herdplatte gestellt und in einer Trommel fallen gelassen: Wenn die Mitarbeiter der Stiftung Warentest alle drei Jahre Schulranzen für Grundschüler testet, gehen sie nicht gerade zimperlich vor. Schließlich müssen die Ranzen einiges ­aushalten – und sind mit 133 bis 218 Euro auch nicht gerade billig. „Beim Stresstest zeigten sich alle zwölf geprüften Modell erstaunlich robust“, sagt Christiane Böttcher-Tiedemann, die den Schulranzentest bei der Stiftung Warentest betreut hat. Doch die Belastbarkeit ist nicht das Einzige, worauf es beim Ranzenkauf ankommt:

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 5.0
Neue Tastatur Schneller Tippen auf dem Smartphone

Von 20. Juni 2013 - 18:16 Uhr

37 Wörter pro Minute schreiben – das soll eine neue Touchscreen-Tastatur fürs Smartphone ermöglichen, die vom Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken entwickelt wurde.