Kickers-Historie Stuttgarter Kickers: Die Trainer unterm Fernsehturm

kap/hele, 09.04.2013 13:50 Uhr

Stuttgart - Die Stuttgarter Kickers haben wieder einen neuen Trainer: Massimo Morales löst Gerd Dais ab, der nur drei Monate lang im Amt war. Dais hatte Guido Buchwald abgelöst, der interimsweise für Dirk Schuster eingesprungen war.

Der Italiener Morales soll mit den Kickers den Klassenerhalt in der 3. Liga packen, in die Schuster mit der Mannschaft von der Waldau aufgestiegen war.

Wir blicken in der Historie der Stuttgarter Kickers zurück und präsentieren Ihnen in unserer Fotostrecke die Kickers-Trainer der vergangenen 30 Jahre.

Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie.

 
 
Kommentare (2)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
NOV
21
Kickers-Fan, 16:02 Uhr

Neuer Trainer der Kickers

Wieso machen die Kickers es nicht wie andere Vereine und geben dem eigenen Nachwuchs eine Chance. Ich denke, dass unser U19 Trainer-Team Sven Hayer und Sasa Janic seit 2,5 Jahren einen sehr guten Job machen. Bei Mainz 05 und aktuell 1860 München, wurden auch die Nachwuchs-Trainer befördert, Thomas Tuchel und Alexander Schmidt. Das wäre eine gute Lösung, die auch finanziell machbar wäre. Wenigstens als Co-Trainer könnten man seinen eigenen Nachwuchs einstellen und ihm eine Chance geben. Von der Taktischen Seite und Trainingsgestaltung sind diese jungen Trainer auf dem aktuellsten stand.

NOV
19
Stefan Kaiser, 19:32 Uhr

Schade

Dirk Schuster und Alexander Malchow werden ihren Weg bei einem finanziell bessergestellten Verein machen. Vielleicht wird durch den Weggang ein kleiner fianzieller Spielraum für dringend benötigte Neuverpflichtung(en) auf der Spielerseite eröffnet. OBEN BLEIBEN!

  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.