Jamie-Lee Kriewitz tritt an Süße 17 und heiß auf den ESC

Von red/dpa 

Nach dem peinlichen Hin und Her um Xavier Naidoo wird es nun doch einen Vorentscheid zum ESC 2016 geben. Auch „Voice of Germany“-Gewinnerin Jamie-Lee Kriewitz will das Los für Stockholm.

Berlin - Jamie-Lee Kriewitz, im Dezember 2015 Siegerin der ProSiebenSat.1-Show „The Voice of Germany“, will für Deutschland beim Eurovision Song Contest (ESC) ins Rennen gehen. Die 17-jährige Schülerin aus der Nähe von Hannover ist eine von zehn Kandidaten, die am 25. Februar (20.15 Uhr) beim deutschen Vorentscheid mit dem Titel „Eurovision Song Contest 2016 - Unser Lied für Stockholm“ gegeneinander antreten, wie der zuständige Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Dienstag mitteilte.

„Ich würde gerne Deutschland beim ESC vertreten“, sagte Kriewitz laut NDR. „Für mich persönlich wäre es eine krasse Erfahrung, an die ich vor einem Jahr nicht mal im Traum gedacht hätte.“ Im Vorjahr hatte es beim ESC-Finale in Wien für Deutschlands Kandidatin Ann Sophie aus Hamburg null Punkte gegeben. Der Schwede Måns Zelmerlöw gewann den Wettbewerb. Deswegen ist der Austragungsort jetzt Stockholm. Das Finale ist dort am 14. Mai.

Neben Jamie-Lee Kriewitz stehen auf der Bühne: Avantasia, Alex Diehl, Ella Endlich, Gregorian, Jamie-Lee Kriewitz, Joco, Keøma, Laura Pinski, Luxuslärm und Woods of Birnam. Die TV-Zuschauer wählen in zwei Durchgängen ihren Favoriten.

Abgestimmt werden kann per Telefon, SMS und zum ersten Mal auch über die offizielle Eurovisions-App, hieß es vom NDR: Voraussetzung ist hierfür, dass der User in Deutschland registriert ist. Moderatorin der auf zwei Stunden angesetzten Show in Köln ist Barbara Schöneberger.

„Die Bandbreite reicht vom Liedermacher mit Gitarre über Schlager bis zu Metal, von der Manga-Stimme über deutschen Pop bis zu einem jungen Indie-Duo“, sagte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber laut Mitteilung. „Ich freue mich über die Vielfalt und Buntheit des deutschen ESC-Vorentscheides. Bei unseren intensiven Anhör- und Diskussionsrunden war uns wichtig, viele Genres abzubilden, aber auch, die internationalen Chancen der Titel sowie Gesang und Auftritt der Acts vor einem großen Publikum auf der Bühne in Köln und in Stockholm einzuschätzen.“

Im November noch hatte der NDR mit der Nominierung des umstrittenen Sängers Xavier Naidoo als einzigen Kandidaten öffentliche Debatten und auch senderinterne Kritik ausgelöst. „Der NDR hat einen Fehler gemacht“, sagte damals auch Intendant Lutz Marmor. Auch er selbst habe die Wucht der Reaktionen unterschätzt. Naidoo, der bei der Fußball-WM 2006 für seinen Hit „Dieser Weg“ noch gefeiert worden war, gilt inzwischen wegen einiger politischer Äußerungen als umstritten.

Der deutsche Vorentscheid am 25. Februar ist eine Koproduktion des NDR mit der Kölner Firma Brainpool - an ihr ist auch Entertainer Stefan Raab beteiligt.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Debatte um Nachrichtenkanäle Beruhigend ist das alles nicht

Von 28. Juli 2016 - 16:12 Uhr

Welcher Sender bietet welche Nachrichten an? Und brauchen wir überhaupt einen öffentlich-rechtlichen 24-Stunden-News-Kanal?