Hit im Netz Rammstein finden Heino-Cover "zum Erbrechen"

dpa, 24.01.2013 14:20 Uhr

Hamburg - Heino schlägt zurück: Auf seinem neuen Album „Mit freundlichen Grüßen“ singt der Schlagersänger bekannte Lieder von deutschen Rock- und Pop-Bands nach - darunter der Ärzte und von Rammstein. „Er möchte sich natürlich auch einen Spaß erlauben“, sagte Heino-Manager Jan Mewes am Donnerstag in Hamburg. „Er möchte den Kollegen, die ihn jahrelang (...) veräppelt haben, einfach auch mal einen Spiegel vorhalten.“ Sein Album sei aber gleichzeitg als Hommage an die deutsche Rock- und Pop-Musik zu verstehen.

Vor rechtlichen Konsequenzen fürchtet sich das Management nicht. Solange man Songs nicht verändere, dürfe jeder Lieder nachsingen. Heino behält Text und Melodie der Original-Lieder auf seinem neuen Album bei. Die „Bild“-Zeitung hatte am Donnerstag berichtet, einige Musiker hätten das Heino-Projekt kritisiert. Aus dem Umfeld der Rockband "Rammstein" stammt laut "Bild" dieses Zitat: "Wir könnten kotzen, zum Erbrechen."

„Mit freundlichen Grüßen“ erscheint am 1. Februar bei Sony Music.

 

 
 
Kommentare (4)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
JAN
26
Werner G:, 09:17 Uhr

BILD lügt (hier)

Zumindest bei dieser Aussage lügt BILD: http://www.bildblog.de/45571/heinos-erfundener-rocker-krieg/

JAN
25
Haselnuss, 13:27 Uhr

@A.Kupf

Ach, es können ja nicht alle so 'cool' wie Heino sein, der im umgekehrten Falle gleich die Justiz bemühte (http://de.wikipedia.org/wiki/Norbert_H%C3%A4hnel).

JAN
25
A. Kupf, 08:42 Uhr

Alle sind gleich

Da sieht man mal wieder, wie uncool 'moderne Bands' auf die 'alte' Konkurrenz reagieren. Ansonsten ein sicherlich einträglicher Medienhype für Heino.

Kommentar-Seite 1  von  2
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.