Freikarten erlaubt VfB Stuttgart darf Polizei ins Stadion einladen

mid, 30.11.2012 12:00 Uhr

Stuttgart - Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hält die Einladung von Polizeibeamten zu einem Fußballspiel für nicht strafbar. Weil der VfB Stuttgart Tickets für das Europa-League-Spiel gegen Molde FK pauschal an alle und nicht an speziell ausgewählte Beamte verschenken wollte, gebe es keinen Grund für Ermittlungen. Ein Polizeibeamter wiederum hätte lediglich ein Dienstvergehen begangen, wenn er eine Eintrittskarte angenommen hätte, so eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Das Innenministerium hatte eine Aufruf des Clubs per Internet rechtlich geprüft und landesweit allen Polizisten untersagt, sich vom VfB Stuttgart zu dem Spiel einladen zu lassen.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (12)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
DEZ
01
Armer Kerl, 10:12 Uhr

Eben doch!

Der VfB darf einladen, die Beamten aber nicht annehmen. Also alles richtig!

NOV
30
Neighbourwatch, 23:22 Uhr

@ Eisenbeis: So ein Blödsinn

Der Titel lautet: 'VfB Stuttgart darf Polizei ins Stadion einladen'. Das heißt, dass der VfB sich nicht STRAFBAR macht (Bestechung etc). Nichts desto trotz dürfen Beamte 'Geschenke' über einer gewissen Freigrenze nicht annehmen (=Dienstvergehen, aber nicht unbedingt Straftat). Wenn die Omi zu Weihnachten einen Karton Champagner abgibt, darf der auch nicht angenommen werden, obwohl die Omi (unterstelle ich jetzt mal) keine Straftat wegen Bestechung begeht. Aber erst mal wieder die Zeitung schräg von der Seite angemacht.

NOV
30
Weggezogener, 22:37 Uhr

Wer zahlt den Einsatz bei Bundesligaspielen

im Zusammenhang mit S21 wird von vielen Kommentaren immer gefordert, dass die Demonstranten zur Begleichung der Kosten, die im Zusammenhang mit den Demonstrationen entstehen, herangezogen werden sollen. Wer bezahlt die nicht gerade billigen Einsätze im Zusammenhang mit einem Bundesligaspiel?

Kommentar-Seite 1  von  4
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.