Mercedes Benz

Fernsehturm Stuttgart Schon mehr als 60.000 Besucher

Von Christoph Donauer 

Anette-Heike Schmidt (SWR Media Services) und Jörg Oeser (rechts, Stadtwerke Stuttgart) überreichen Heiko Batzing seinen Gewinn. Foto: Stadtwerke Stuttgart/ Leif Piechowski
Anette-Heike Schmidt (SWR Media Services) und Jörg Oeser (rechts, Stadtwerke Stuttgart) überreichen Heiko Batzing seinen Gewinn.Foto: Stadtwerke Stuttgart/ Leif Piechowski

Nicht einmal sechs Wochen hat es gedauert, bis Heiko Batzing als 60.000. Besucher auf dem Fernsehturm war. Dafür wurde er mit einem Geschenk der Stadtwerke belohnt.

Stuttgart - Am 10. März war es soweit: Heiko Batzing aus Fellbach betrat den Stuttgarter Fernsehturm als 60.000. Besucher seit der Wiedereröffnung. Und das nach nur sechs Wochen. Zum 60. Jubiläum des 211 Meter hohen Turmes spendieren ihm die Stadtwerke Stuttgart eine Fahrt im Heißluftballon.

Der Fellbacher freut sich schon auf die Rundfahrt: „Mit dem Gewinn kann ich mir Stuttgart vom Fernsehturm aus anschauen und im Anschluss über die ganze Stadt im Ballon schweben.“

Auch die Stadtwerke Stuttgart beschenken den Jubiläumsbesucher gerne. „Stuttgart von oben – egal ob auf dem Fernsehturm oder im Heißluftballon. Diese Verbindung unterstützen wir gerne“, sagt ein Sprecher der Stadtwerke.

Seit der Wiedereröffnung im Januar 2016 arbeiten die Stadtwerke und der Fernsehturm zusammen. Die Beleuchtung, die Aufzüge und das Panoramacafé werden mit Öko-Strom versorgt. Insgesamt verbraucht die Stuttgarter Betonnadel circa 270.000 Kilowattstunden im Jahr, was dem Verbrauch von rund 100 Haushalten entspricht. Durch die Nutzung von Öko-Strom werden jährlich 140.000 Kilogramm CO2-Emissionen eingespart.

 

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 5.0
Zeugen gesucht in Bad Cannstatt Exhibitionisten am Neckar und im Park

Von 30. Mai 2016 - 17:00 Uhr

Gleich zweimal haben sich am Wochenende Männer im Stadtbezirk Bad Cannstatt in unsittlicher Weise vor Frauen entblößt. Die Polizei sucht Zeugen der Vorfälle im Rosensteinpark und am Neckarufer.