Seite 2Dragon Days in Stuttgart Tolkiens Romanvorlage wird denn auch Thema des Eröffnungsabends am 5. Juli sein

Von Oliver Stenzel 

Tolkiens Romanvorlage wird denn auch Thema des Eröffnungsabends am 5. Juli sein: Denis Scheck wird mit Michael Klett über „Der Hobbit“ und seinen Autor sprechen, aus dem Roman lesen wird Andreas Fröhlich, Synchronsprecher der Figur des durch den magischen Ring deformierten „Gollum“ aus der „Herr der Ringe“-Verfilmung. Auf welche Weise Figuren wie Gollum zum Leben erweckt werden können, zeigt im Anschluss die Stuttgarter Animations-Firma Unexpected mit einem Motion-Capture-Anzug.

Dass Tolkien seine fantastischen Universen nicht nur in Literatur, sondern auch in Zeichnungen und Bilder verwandelte, zeigt außerdem die Ausstellung „Die Kunst des Hobbit“, die am Eröffnungsabend startet und bis zum 19. September im Literaturhaus zu sehen ist.

Erstaunlich wenig Überzeugungsarbeit habe es bedurft, das Festival im Literaturhaus zu platzieren, sagt Wengert: „Literaturhaus-Leiter Florian Höllerer war nicht nur schnell von dem Konzept überzeugt, er hat auch gleich gesagt, wenn er so ein Festival mache, dann solle es gleich drei Jahre hintereinander stattfinden. Und jedes Jahr müsse etwas Neues hinzukommen.“

Der Grundstein für Stuttgart als deutsche Fantastik-Hauptstadt dürfte also ­gelegt sein.

Wissenswertes zu denDragon Days:

 

Das Fantastik-Festival findet vom 5. bis zum 8. Juli im Stuttgarter Literaturhaus statt (Breitscheidstraße 4).

Donnerstag, 5. Juli: Gespräch mit dem Stuttgarter Verleger Michael Klett zu J. R. R. Tolkiens Roman „Der Hobbit“ (Moderation. Denis Scheck). Danach führt die Stuttgarter Firma Unexpected im Hinblick auf Peter Jacksons Verfilmung (Start: 13. Dezember) die Motion-Capture-Technik vor, bei der Bewegungen eines Schauspielers aufgezeichnet und auf Figuren wie Gollum übertragen werden (20 Uhr).

Freitag, 6. Juli: Filmvorführung „V wie Vendetta“ (16.30 Uhr), Lesung und Gespräch „Hydden World“ mit Autor William Horwood (20 Uhr, Moderation: Denis Scheck).

Samstag, 7. Juli: Lesung „Der letzte Schattenschnitzer“ mit Autor Christian von Aster, (17 Uhr), Lesung „Ein Lied von Eis und Feuer“ mit dem deutschen Schauspieler Tom Wlaschiha, der in der TV-Serien-Verfilmung „Game of Thrones“ mitwirkt, deren Entstehung die Effektfirma Pixomondo anhand der zweiten Staffel erläutert, die in Stuttgart gemacht wurde (20 Uhr).

Sonntag, 8. Juli: Steampunk-Comics mit den Autoren Felix Mertikat, Bernd Perplies, Verena Klinke und Alex Jahnke (16 Uhr), Vorstellung „Enzyklopädie der Drachen“ mit dem Autoren Mircea Cartarescu (20 Uhr).

www.dragondays.de, www.literaturhaus-stuttgart.de

Lesen Sie jetzt