Debatte zum VfB Stuttgart Tasci will zurück nach Stuttgart

Von bec 

Serdar Tasci kann sich vorstellen, wieder für den VfB Stuttgart aufzulaufen. Foto: dpa
Serdar Tasci kann sich vorstellen, wieder für den VfB Stuttgart aufzulaufen.Foto: dpa

Serdar Tasci, momentan bei Spartak Moskau unter Vertrag, kann sich eine Rückkehr zum VfB Stuttgart vorstellen. In einem Interview äußert er sich fast schon euphorisch zu seinem Ex-Klub. Soll er zurückkommen? Diskutieren Sie mit.

Stuttgart - Einst hielt Serdar Tasci gemeinsam mit Fernando Meira die Abwehr des VfB Stuttgart zusammen. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere wurde er im Jahre 2007 nicht nur Deutscher Meister, sondern war auch eine feste Größe im deutschen Nationalteam. Später wurde es immer stiller um das Stuttgarter Eigengewächs, den es 2013 schließlich karrieretechnisch nach Russland zog.

Im Interview mit der Bild gibt Tasci nun preis, dass er sich ein Comeback beim VfB durchaus vorstellen kann: „Ich würde mich riesig freuen, wenn es irgendwann mit der Rückkehr klappt – ob als Spieler oder in einer anderen Funktion nach meiner Karriere. Das ist mein Wunsch.“

Der Esslinger, der mit zwölf Jahren von den Stuttgarter Kickers zum VfB wechselte und mehrere Jugendmannschaften durchlief, fügt hinzu, dass er sich in Stuttgart sehr wohl fühle: „Stuttgart ist meine Heimat. Genauso wie der VfB.“

Der erfahrene Abwehrspieler äußert sich auch über die schwache Defensivleistung des VfB Stuttgart in der Bundesliga-Hinrunde: „Man muss den Jungs Vertrauen schenken. Georg Niedermeier ist ein Kämpfer, er hat seine Qualität oft genug gezeigt. Toni Sunjic muss man Zeit geben, damit er sich an die Liga gewöhnen kann.“ Timo Baumgartl habe „Riesen-Potential“, brauche aber einen erfahrenen Spieler neben sich. „Als ich so alt war wie Timo, hatte ich das Glück, einen Fernando Meira neben mir zu haben“, so Tasci.

Auch eine Rückkehr zur deutschen Nationalmannschaft schließt Tasci nicht aus. „Um die Nationalmannschaft abzuhaken, dafür bin ich zu jung. Ich fühle mich im besten Fußballer-Alter“, sagt der 28-Jährige, der sich Hoffnungen für die Europameisterschaft in Frankreich macht.

Momentan steht der Ex-Stuttgarter bei Spartak Moskau bis 2017 unter Vertrag. Nach einer langen Verletzungspause, ist er inzwischen wieder Stammspieler und verleiht dem aktuell Vierplatzierten der russischen Premier Liga mehr Stabilität in der Defensive.

5 Kommentare

ARTIKEL KOMMENTIEREN

  1. Kommentarregeln Registrieren Login

Holt Serdar Tasci zurück. Er war stets eine feste Größe und ein klasse Fußballer. Er würde unserer Verteidigung Stabilität verleihen. Ich bin absolut dafür ��

Bin der Meinung, daß Baumgartl großes Potential hat und ihm ein Tasci sehr helfen würde. Tasci hat mit Meira begonnen, jetzt könnte Baumgartl von Tasci lernen. Dazu kommt, dass Tasci ein echter VfBler ist und mit viel Herz spielen würde, was ich bei den Kleins, Schwaabs, ......leider sehr wenig sehe. Wenn es irgendwie machbar ist bitte sofort holen!! Dann hätten wir mit Großkreutz und Tasci auch zwei zusätzliche deutsche Spieler!

Wo darf ich ihn abholen? Wäre gleich unterwegs!

Ich würde in der IV auf Baumgartl setzen, der das größte Potential hat. Der neue IV muss zu ihm passen, muss erfahren sein und gesundheitlich auf der Höhe. Die sportliche Leitung muss entscheiden, ob dies bei Tasci der Fall wäre. Rein von seinem Können her ist Tasci eine ganz andere Liga als Sunjic oder auch der sympathische Niedermeier und man würde ihn gerne wieder hier sehen. Aber wie gesagt: es muss passen.

Ich kann Tascis derzeitige Form nicht beurteilen und weiß auch nicht, ob sein Knie noch immer ein Risiko darstellt. Wenn er aber auf ca. 60% seiner damaligen Topform kommt, welche er im letzten VfB-Jahr leider auch nicht mehr auf den Platz brachte, wäre er ohne Zweifel eine Verstärkung, die ich noch dazu gerne wieder im VfB-Trikot sehen würde. Serdar war immer ein sympathischer Spieler. Allerdings sehe ich in Sachen Kaderplanung und Defensivaufstellung ein Problem, das man nicht einfach weglächeln und runterspielen darf. Die LINKE Innenverteidigerposition wurde vakant. Man hat SUnjic verpflichtet, der sich nur rechts wohl fühlt, also rückte Baumgartl nach links, wo er auch etwas unbeholfener wirkt als auf der rechten Position. Würde man Tasci holen, hätte man mit ihm, Sunjic, Baumgartl und Schwaab gleich vier ausgewiesene RECHTE Innenverteidiger. Das heißt, ein Niedermeier, der sich als einziger auch auf der linken Seite wohl fühlt, hätte eine Art Freifahrtschein. Daher wäre für mich ein Tasci viel mehr eine Art Sahnehäubchen auf eine erfolgreiche Umgestaltung der Innenverteidigung. Heißt: das komplette Reinemachen im Sommer. Niedermeier und Schwaab weg, Sunjic nur bei guten Angeboten. Baumgartl bleibt als Talent, ein Tasci käme als Routinier hinzu und zusätzlich holt man bereits JETZT den dringen benötigten LINKEN INNENVERTEIDIGER mit Stärken im Spielaufbau wie Chiriches oder ein Héctor Moreno es gewesen wäre. Ansonsten rutscht man von einer Fehlplanung in die nächste.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.66
VfB Stuttgart AS Rom zieht die Option für Rüdiger

Von 30. Mai 2016 - 18:19 Uhr

Der Nationalverteidiger des VfB Stuttgart wechselt nach Italien – um dann gleich nach England abzuwandern?