Debatte zum VfB Stuttgart Diese Verträge laufen aus - wer soll bleiben?

Von Markus Merz 

Mit welchen Spielern des VfB Stuttgart plant Robin Dutt in der kommenden Saison?  Foto: Pressefoto Baumann
Mit welchen Spielern des VfB Stuttgart plant Robin Dutt in der kommenden Saison? Foto: Pressefoto Baumann

Sieben Spieler besitzen beim VfB Stuttgart einen Vertrag, der nur bis zum Saisonende läuft. Sportvorstand Robin Dutt und seine Mitstreiter müssen sich bald die Frage stellen: Wer soll bleiben? Wer soll gehen? Diskutieren Sie mit.

Stuttgart - Anfang Januar öffnet in der Fußball-Bundesliga wieder das Transferfenster. Dann werden fleißig Spieler hin- und hergewechselt, werden verkauft, verliehen oder erst für die kommende Spielzeit gebunden. Letzteres trifft vor allem auf Spieler zu, die einen am Saisonende auslaufenden Vertrag besitzen. Manche von ihnen versuchen die Vereine in der jetzt kommenden Transferperiode noch irgendwie loszuwerden, bei anderen müssen sich die Manager und Sportvorstände langsam aber sicher Gedanken machen, ob die betreffenden Akteure nicht doch gehalten werden sollen.

Diese Gedanken macht sich in diesen Tagen auch Robin Dutt vom VfB Stuttgart. Insgesamt sieben Verträge laufen zum Saisonende aus. Dabei stellt sich die Situation für jeden Spieler anders dar. Wir beleuchten die Perspektiven.

Gerne können Sie, liebe Leser, über die Kommentarfunktion Ihre Meinung dazu abgeben, wen der Verein halten soll - und wer den VfB unbedingt verlassen soll.

10 Kommentare

ARTIKEL KOMMENTIEREN

  1. Kommentarregeln Registrieren Login

Der VfB sollte unbedingt so schnell wie möglich mit Didavi und Harnik verlängern! Sie sind Leistungsträger und Gesichter des VfB, auch wenn ich mir bei Harnik eine höhere Torausbeute aus den Chancen wünsche. Keinen neuen Vertrag sollten Kruse, Kiesewetter und Tashchy erhalten. Ihnen fehlt, auch wenn sie sich in den nächsten Monaten verbessern sollten, die Bundesligatauglichkeit.

Didavi muss um jeden Preis verlängert werden, noch in der Winterpause! Das wäre ein wichtiges Signal an andere wechselwillige Spieler. Niedermeier kann in der Rückrunde um einen neuen Vertrag kämpfen. Alle anderen, insbesondere Harnik und Schwaab dringend weg!!

Bei allem Frust, den ich angesichts der Tabellensituation verstehe und auch teile, muss ich Robin Dutt dennoch in Schutz nehmen. Er hat in sehr kurzer Zeit ausgemistet und Spieler verkauft, die auch seitens der Fangemeinde verabschiedet werden sollten. Ein Ibisevic war 100% unmotiviert, der hätte die Tore, die er jetzt für die Hertha schießt, nie und nimmer in rot-weiß gemacht. Ich halte auch Didavi für überbewertet. Der wirkte zuletzt eher schwach, hat jetzt gegen Wolfsbuzrg zwei tolle Tore gemacht, aber ist ganz bestimmt nicht unentbehrlich. Niedermeier passt derzeit, weil er ist ein Kämpfer, aber auf Dauer ist er nicht passend zu den Ambitionen des VfB.

Ich schließe mich den bisherigen Kommentaren vollständig an: Endlich läuft der Vertrag des Herrn Niedermeier aus, dann macht er ein gutes Spiel gegen einen uninspirierten Gegner, und schon soll er einen neuen Vertrag bekommen, Wahnsinn! Wenn ich mir dann vorstelle, dass die Abgänge von Didavi (unserer aktuellen Lebensversicherung), Kostic (den muss man verscherbeln, weil man sonst nix in der Kasse hat) und Ginzcek (wenn er fit wird, ist er dank Ausstiegsklausel weg) anstehen und sehe, mit welch großartigen Kalibern (Kruse, Kravets, Usami. etc.) wir unsere Leistungsträger ersetzen werden, dann kann der Weg nur weiter Richtung 2. Liga gehen. Von unserer Defensive will ich gar nicht mehr reden, die ist ja heute schon nicht erstligatauglich. Dabei müsste alles dafür getan werden, die Offensivspieler zu halten und endlich zwei starke Innen- und einen guten Rechtsverteidiger zu holen. Dann steigt man in der Tabelle, erhält mehr TV-Geld etc.. Auch der Verkauf von Vereinsanteilen bringt dann mehr Geld ein. Aber was jetzt läuft bzw. weiterhin abläuft, ist eine Katastrophe für jeden VfBler, wie tief sind bloss gesunken?! Happy New Year!!!

Richtig! Beim VfB haben sie offenbar noch immer nicht ein Gespür für die richtige Priorisierung von Themen. Da wird seit Jahren trotz permanentem Abstiegskampf versucht, die Profi-Abteilung in eine Kapitalgesellschaft auszugliedern. Grundsätzlich ein richtiger Schritt, aber der Zeitpunkt ist der falsche. Nicht umsonst sind die VfB-Bosse bei ihrem ersten Anlauf mit diesem Vorhaben ja bereits gescheitert. Jeder Mittelstufen-Schüler weiß bereits, wann man etwas verkauft und wann nicht - nämlich dann, wenn das Angebot gut und die zu erzielenden Einnahmen hoch sind. Der VfB geht den umgekehrten Weg. Er veräußert seine Anteile nach 5-Jahren kontinuierlichem Imageverlustes. Die Erlöse von schätzungsweise 70 Millionen € werden verpuffen wie ein Tropfen auf den heißen Stein. Allein Kostic, den man meiner Ansicht nach unbedingt halten sollte, wird bei einem Wechsel auf die Insel ~30 Mio. € einspielen. Das ist schon fast die Hälfte der Ausgliederung! Und was wird daraus passieren? Richtig, NICHTS! Der VfB investiert einfach falsch, daher macht es aktuell auch keinen Sinn, den Verantwortlichen größere Summen in die Hand zu geben. Anstatt sich mal nur mit 1-2 starken Spielern pro Saison zu verstärken kommen wieder 5-7 neue vom Schlage eines Kruse oder Sunjic. Dieses permanente Klein-Klein hat unsere Kassen leer gesaugt! Noch dazu die katastrophalen "Verkäufe" von Dutt. Er wurde gefeiert, dass er den Kader ausgemistet hat. Aber mit welchen Mitteln? Zu diesen Konditionen wäre es eine Kunst gewesen, keinen Spieler los zu werden. Man kann einen Ibisevic-Abgang aufgrund der Vorgeschichte absolut befürworten (ich tat dies), aber die Bedingungen mussten zu jedem Zeitpunkt stimmen, d.h.: da Ibisevic bekanntlich nach wie vor ein guter Neuner ist, muss das Gehalt übernommen werden und noch dazu eine kleine Ablöse fließen. Passiert das nicht, behalten wir ihn besser, denn neuer Trainer = neue Chance und laut Dutt selbst präsentierte sich Ibisevic im Training stark, insofern war da das Tischtuch noch nicht völlig zerschnitten. Stattdessen sieht es nun offenbar so aus (laut versch. Medienberichte), dass wir Ibisevic für seine Torejagd im Trikot der Hertha und somit deren Höhenflug mitfinanzieren. Großartig!

Der VfB krebst nun schon eine gefühlte Ewigkeit irgendwo im Tabellenkeller rum und liegt deutlich hinter den allgemeinen Erwartungen, daher sollte man meiner Meinung nach keinesfalls die Verträge mit den Stammspielern der Niedergangszeit, Schwaab, Niedermeier und auch Harnik verlängern. Die Qualität für höhere Ziele lassen diese seit Jahren vermissen.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 2.61
Kampfansage aus Nordbaden Sandhausen will den VfB überholen

Von 25. August 2016 - 17:27 Uhr

Sandhausen trifft auf Stuttgart: Am Freitag kommt es in der zweiten Fußball-Liga zu diesem seltenen Duell. Zwar sind die Schwaben Favorit, doch Sandhausens Trainer Kocak sagt: „Wir wollen am Freitagabend vor dem VfB stehen.“