Mercedes Benz

Bessere Hygiene Verkäuferinnen sollen kein Geld mehr anfassen

Von Uli Meyer 

Rechts die Scheine, links das Münzgeld – in dieser Bäckerei zahlt der Kunde selber in die Kasse ein Foto: LG/Achim Zweygarth
Rechts die Scheine, links das Münzgeld – in dieser Bäckerei zahlt der Kunde selber in die Kasse einFoto: LG/Achim Zweygarth

In hygienisch sensiblen Verkaufsbereichen wie in Bäckereien oder Metzgereien ist der Umgang mit Bargeld immer eine problematische Sache. Einige Betriebe im Großraum Stuttgart gehen neue Wege.

Stuttgart - Brezeln und Brötchen beim Bäcker kaufen und dafür am Automaten bezahlen – wo gibt’s denn so was? Antwort: in etlichen Betrieben in Stuttgart und in der Region. Nach Angaben des Herstellers von technischen Bezahlsystemen, DSCI in Flein bei Heilbronn, bieten inzwischen etwa 50 bis 60 Bäckereien und Metzgereien im Großraum Stuttgart solche Bezahlautomaten an. Tendenz angeblich steigend. Als Grund für die Umstellung auf Automaten wird der Hygiene-Aspekt genannt. Verkäuferinnen von Back- oder Wurstwaren müssten während der Landenöffnungszeiten auf diese Weise kein Geld mehr in die Hand nehmen. Geld stinkt zwar nicht, ist aber schmutzig. Wissenschaftler der New York University haben vor einiger Zeit auf einer Ein-Dollar-Note bis zu 3000 Bakterientypen identifiziert.

Monika Frank von der gleichnamigen ­Bäckerei in der Wächterstraße in Stuttgart, die zu Jahresbeginn auf die elektronische Bezahlweise umgestellt hat, berichtet von positiven Kundenreaktionen. Denn: „Der Vorgang ist unkompliziert.“ Bezahlt werden kann am Automaten sowohl mit Münzen als auch mit Scheinen.

„Personal wird nicht deshalb überflüssig“

Neben der verbesserten Hygiene sieht Frank noch weitere Vorteile einer Bezahlung per Maschine. Das Geldzählen nach Ladenschluss erübrige sich durch den Automaten, der auch Falschgeld erkenne. Außerdem gebe es keine Fehler mehr bei der Herausgabe von Wechselgeld.

Nachteile der neuen Lösung ergeben sich laut Frank derzeit noch beim Einlösen von Gutscheinen, bei Rabattverkäufen oder bei Stornovorgängen.

Verkäuferinnen werden durch die neuen Bezahlsysteme angeblich nicht überflüssig. „Personal kann durch keinen Apparat ersetzt werden“, sagen die Metzgerei-Besitzer Petra und Frank Schlag in Stuttgart-Mühlhausen, die bereits vor drei Jahren ein elektronisches Bezahlsystem eingeführt haben.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.93
Kommentar zu Wachdienst in Freibädern Sheriffs im Bad

Von 23. Juli 2016 - 14:17 Uhr

Private Wachdienste in Freibädern – man mag das für übertrieben halten. Doch es kann helfen, manchem Badbesucher die Benimmregeln ins Bewusstsein zu rufen, meint unser Redakteur Wolf-Dieter Obst.