Begehrte Auszeichnung "Dschungelcamp" für Grimme-Preis nominiert

dpa, 29.01.2013 13:37 Uhr

Düsseldorf - Das Dschungel-Camp ist auf dem besten Weg zu einem Grimme-Preis. Die Nominierungskommission der renommierten Auszeichnung hat das von Kritikern als „Ekel-TV“ verschmähte RTL-Unterhaltungsformat „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ für die Endausscheidung vorgeschlagen.

Insgesamt sind 57 Produktionen und Fernsehschaffende in drei Kategorien für die begehrten Grimme-Preise nominiert worden. Die öffentlich-rechtlichen Sender sind 52 Mal dabei. Die Privaten können sich Hoffnung auf fünf Preise machen. „Das Fernsehjahr 2012 bot eine ganze Menge Ansehnliches und Diskussionswürdiges“, resümierte Grimme-Institut-Direktor Uwe Kammann am Dienstag in Düsseldorf.

Regisseur Matti Geschonneck erhält Ehrenpreis

Nichts mehr zu rütteln gibt es an der Auszeichnung von Fernsehregisseur Matti Geschonneck. Er erhält die Besondere Ehrung des Deutschen Volkshochschul-Verbandes, der die Grimme-Preise vergibt. Zwei Grimme-Preise hatte Geschonneck in früheren Jahren bereits für den Politthriller „Die Nachrichten“ (2006) und das Psychokammerspiel „Liebesjahre“ (2012) erhalten. Seine Filme seien kostbare Lehrstücke über die menschliche Seele und die gesellschaftlichen Verhältnisse, sagte Ulrich Aengenvoort vom Volkshochschulverband.

Neben dem Dschungel-Camp kann sich Günther Jauch bei den Privaten im Unterhaltungsbereich mit seinem Ratespiel „Wer wird Millionär?“ Hoffnung auf einen Grimme-Preis machen. In der Kategorie gab es allerdings Mängel. „In der Unterhaltung wurde das mögliche Kontingent für die Endjury nicht ganz ausgeschöpft, schlicht, weil es an ausreichend Neuem, Besonderem und Weiterentwickeltem fehlte“, kritisierte Grimme-Direktor Kammann. Die Endjury werde sich aber über Überraschungen in ihrem Korb freuen dürfen, betonte er. Damit ist auch das „Dschungel-Camp“ gemeint.

Die Auswahlkommission hatte sich zur ersten Nominierung der seit Jahren bekannten Urwaldshow mit mehr oder weniger Prominenten aus mehreren Gründen entschieden. Die sechste Staffeln sei eine der besten überhaupt und zudem die letzte mit Co-Moderator Dirk Bach, der vergangenes Jahr gestorben ist, sagte der Kommissions-Vorsitzende Hanns Hoff. Er nannte die hohe Produktionsqualität der Sendung. „Wir wollten zeigen, dass der Sender etwas kann, wenn er sich bemüht.“

Nominiert, aber abgesetzt: "Roche & Böhmermann"

Nominiert, beim ZDF aber abgesetzt ist die Live-Talkrunde „Roche & Böhmermann“. Bestsellerautorin und Ex-MTV-Moderatorin Charlotte Roche und der subversive Komiker Jan Böhmermann empfangen Gäste und versuchten, mit Provokationen Gespräche anzuheizen.

Wie schon üblich sind die öffentlich-rechtlichen Sender in der Kategorie Information und Kultur unter sich. Ein Haar in der Suppe neben dem mangelnden privaten Engagement fand die Kommission auch bei ARD, ZDF und Co.: In vielen Dokumentationen würden sich die Reporter selbst inszenieren. Das sei bei der Kommission nicht gut angekommen

 

 

 
 
Kommentare (2)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
JAN
30
ku, 03:57 Uhr

Zu früh!

Der 1. April ist doch noch gar nicht....das kann doch nicht ernst gemeint sein. Falls aber doch, werde ich den Fahrplan der S1 für den Pulitzer-Preis vorschlagen! Achja: der Grimme-Preis wird verliehen an Produktionen, die gem. der Statuten '...nach Inhalt und Methode Vorbild für die Fernsehpraxis sein könnten...'. Liebes Grimme-Institut, lest das bitte nochmal genau durch!

JAN
29
pre, 19:57 Uhr

Klüngel

Man braucht sich über nichts mehr zu wundern. Dschungelcamp für Grimme Preis nominiert, Wolfgang Schuster erhält Ehrenprofessur und Obama hat seit Jahren den Friedensnobelpreis. Das ist doch alles Selbstbeweihräucherung ohne Inhalt.

  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.