Baden-Württemberg Verband: Nahverkehr immer unpünktlicher

dpa/lsw, 07.01.2013 08:50 Uhr

Stuttgart - Die wachsende Unzuverlässigkeit des Regionalverkehrs darf aus Sicht des Verkehrsclubs Deutschlands (VCD) für die Betriebe nicht länger weitgehend folgenlos bleiben. „Die Fahrgäste im Südwesten haben im abgelaufenen Jahr mit deutlich mehr Verspätungen und Zugausfällen zurecht kommen müssen“, sagte VCD-Landeschef Matthias Lieb. „Sie müssen endlich auch für die Unannehmlichkeiten entschädigt werden“, verlangte Lieb, der auch den Fahrgastbeirat des Verkehrsministeriums leitet. Pro Tag nutzen 3,5 Millionen Fahrgäste den Nahverkehr im Land.

Am stärksten fiel nach einer Statistik der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg in den vergangenen zwölf Monaten der Service bei der Deutschen Bahn ab. Waren im Januar 2012 noch fast 97 Prozent aller Züge der DB Regio (Großer Verkehrsvertrag) pünktlich, waren es im Oktober nur noch 89 Prozent. Das sei besonders bedauerlich, sagte Lieb. „Denn auf die DB Regio entfällt der Löwenanteil der Passagiere.“ Die schwarz-gelbe Koalition hatte 2003 im Zuge des milliardenschweren Großen Verkehrsvertrages 40 von 65 Millionen Zugkilometern pro Jahr ohne Ausschreibung an die DB Regio vergeben.

Stuttgart 21 als Grund für schlechten Service

Als wichtigsten Grund für den schlechteren Service der DB Regio nannte Lieb die Arbeiten für das Bahnprojekt Stuttgart 21 am zentralen Knotenpunkt Stuttgart. Im Sommer war es infolgedessen zu mehreren Entgleisungen am Stuttgarter Bahnhof mit Auswirkungen auf den gesamten Verkehr gekommen.

Sehr schlecht schnitten auch die S-Bahn-Rhein Neckar ab sowie die AVG (Albtal-Verkehrs-Gesellschaft), das kommunale Karlsruher Verkehrsunternehmen. Sie kamen auf Pünktlichkeitsraten von um die 91 Prozent.

Lieb wies allerdings darauf hin, dass ein Zug im Sinne der DB auch noch pünktlich ist, wenn er 5 Minuten und 59 Sekunden nach der fahrplanmäßigen Ankunft eintrifft. „Da haben aber schon viele Passagiere ihren Anschluss verpasst, weil die Umsteigezeiten in der Regel bei drei Minuten liegen.“

Der Primus unter allen Anbietern im Schienenpersonennahverkehr ist der Schweizer seehaas, der die Verbindung zwischen Konstanz, Singen und Engen bedient. Hier sind 99 Prozent aller Züge pünktlich. „Die Schweizer haben die Philosophie, dass das Zugsystem ablaufen muss wie ein Präzisionsuhrwerk“, schwärmte Lieb. Zudem fühle sich jeder Mitarbeiter für die Pünktlichkeit mit verantwortlich. „Da könnte sich die DB ein Stück von abschneiden.“ Allerdings landet auch die von der DB Regio mitbetriebene Nordschwarzwaldbahn mit einem eigenen Netz zwischen Tübingen, Horb und Pforzheim auf einem sehr guten Platz.

Die bisher verhängten Sanktionen für Verspätungen reichen nach Überzeugung Liebs nicht aus. Denn für Unpünktlichkeiten und Zugausfälle muss die Bahn nur an den Besteller, also das Land, zahlen. Diese sogenannte Pönale sei auch noch gedeckelt. „Über diesen Betrag hinaus bleiben Verspätungen finanziell folgenlos, und dem Fahrgast nutzt das überhaupt nichts“, betonte Lieb.

Deshalb müsse eine Regelung wie in Österreich greifen; dabei erhalten Dauerpendler eine Erstattung von zehn Prozent ihrer Kosten, wenn im Jahresschnitt weniger als 95 Prozent der von ihnen genutzten Züge unpünktlich sind. „Das schafft einen Anreiz für die Betreiber und ist ein kleiner Ausgleich für die Ärgernisse der Kunden.“

In einem weiteren Schritt müsse auch die Pünktlichkeit neu definiert werden. Auch da könne die Schweiz Vorbild sein: Im Nachbarland gilt ein Zug schon als verspätet, wenn er später als drei Minuten nach regulärer Ankunftszeit den Bahnhof erreicht. Zudem müssten die Pünktlichkeitswerte monatlich von der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg oder vom Verkehrsministerium publiziert werden, forderte Lieb. „Ein öffentlicher Vergleich der Pünktlichkeit der Eisenbahnverkehrsunternehmen bringt den Wettbewerb voran.“

Seit Frühjahr 2012 führt Lieb den 28-köpfigen Fahrgastbeirat. Er setzt sich zur Hälfte aus Fahrgästen, zur Hälfte aus Verbandsvertretern - darunter Nutzergruppen wie Senioren, Eltern oder Radfahrer - zusammen.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (3)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
JAN
08
Chronist, 10:02 Uhr

Bahnhofszerstörung durch die Bahn!

Bevor die Bauarbeiten für S21 begannen, war Stuttgarts Bahnhof der pünktlichste Großbahnhof Deutschlands. Damit ist es nun vorbei! Grund für die massiven Störungen ist zum einen, dass Gleis 10 gar nicht, Gleis 8 nur eingeschränkt, d.h mit verkürzten Zügen (also keine IC und ICE!) genutzt werden kann und bei Gleis 1 ebenfalls nur ein verkürzter Bahnsteig in Betrieb ist. Durch den Umbau für Stuttgart 21 (Gleisvorfeld) müssen jetzt zudem Regionalzüge auf S-Bahn-Gleise ausweichen. Dies stört den Bahnbetrieb nachhaltig, denn es behindert sowohl den Regionalverkehr als auch den S-Bahn-Betrieb massiv.

JAN
07
Kuckuck, 11:32 Uhr

Grube-Bahn

Die DB AG stellt - nicht nur aber insbesondere - in Stuttgart dar, was sie seit Jahren am Besten kann: Kapital verbrennen und Chaos hinterlassen. Das Unternehmen hat hier nicht nur die schlechtesten Planungen seiner Nachkriegsgeschichte vorgelegt, wofür die Bahnkundschaft und Steuerzahlenden 'bluten' müssen sondern sie hat aus einem vielfach gelobten und lange Zeit funktionstüchtigen Hauptbahnhof den häßlichsten Torso Deutschlands mit stark eingeschränkter Nutzbarkeit erzeugt. Wir erleben jetzt die Grube-Bahn, ein Schienenverkehrsmonster aus der Kiste von Maschinenbau-, Luftverkehrs- und Automobil-Bahnvorständen. Die leitenden Männer im Bundesverkehrsministerium verwenden das Unternehmen als Wirtschaftsförderungsmöglichkeit (Bauwesen und Maschinenbau). Die Mobilität eine breiten Bevölkerungsschicht hat hierbei so gut wie keine Bedeutung.

JAN
07
Bahn-Fan, 10:12 Uhr

Schlechter Service ?

Entschädigung ? Die Preise werden erhöht. Basta !

  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.