Aufnahmelager auf Balkanroute Flüchtlinge verlassen Idomeni

Von red/dpa 

Viele Flüchtlinge haben das Aufnahmelager in Idomeni aufgrund der schlechten Bedingungen verlassen. Tausende harren zwar noch aus, könnten aber bald weggebracht werden.

Athen - Rund 800 Flüchtlinge haben wegen der schlechten Bedingungen das Aufnahmelager in Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze verlassen. Etwa 600 Menschen, unter ihnen viele Familien, hatten bereits am Donnerstag ihre Sachen gepackt. „In der Nacht (zum Freitag) reisten etwa 200 Menschen ab“, berichteten übereinstimmend Reporter vor Ort. Dennoch harrten am Freitagmorgen noch immer mehr als 12 500 Menschen in Idomeni aus.

Die Flüchtlinge und Migranten sitzen fest, weil die Balkanroute in Richtung Westeuropa geschlossen ist und nur noch Personen mit gültigen Reisedokumenten und Visa passieren dürfen.

Aufnahmelager soll geräumt werden

Die Regierung in Athen plant vorerst nicht, das Aufnahmelager in Idomeni gewaltsam zu räumen. Die Migranten werden in ihren Landessprachen informiert, dass die Westbalkanroute nun endgültig geschlossen ist. Den Menschen wird geraten, in organisierte Aufnahmelager südlich der Grenze sowie im Raum Athen zu fahren.

Die Sicherheitsbehörden rechnen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur damit, dass auf diese Weise eine große Zahl von Asylsuchenden freiwillig Idomeni verlassen werde. Sollte dann noch ein „harter Kern“ von Migranten bleiben, solle dieser ohne Gewaltanwendung aus Idomeni weggebracht werden. Wann das Aufnahmelager in Idomeni geräumt werde, wollte der Polizeioffizier nicht sagen.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Tag der offenen Tür der Bundesregierung Boateng interviewt Merkel

Von red/dpa 28. August 2016 - 20:45 Uhr

Knapp 100.000 Besucher kamen am Wochenende zum Tag der offenen Tür der Bundesregierung und des BND. Insbesondere der Nachrichtendienst stieß auf reges Interesse. Und dann gab es noch das Merkel-Interview von Fußball-Weltmeister Jérôme Boateng.