Experten warnen vor Aluminiumsalzen Die wichtigsten Fakten zu Aluminium im Deo

Von Sandra Markert 

Aluminium in Deo verstopfen die Schweißporen. Experten raten den Gebrauch einzuschränken. Foto: Fotolia
Aluminium in Deo verstopfen die Schweißporen. Experten raten den Gebrauch einzuschränken.Foto: Fotolia

Die Stiftung Warentest findet in Deos geringere Aluminiumgehalte als bislang angenommen. Das Bundesinstitut für Risikoforschung rät dennoch zur Vorsicht – vor allem wenn man sich die Achsel rasiert.

Stuttgart - Die Stiftung Warentest hat in einem Test geringere Aluminiumgehalte in Deos festgestellt als bislang angenommen. Das Bundesinstitut für Risikoforschung rät dennoch zur Vorsicht – vor allem wenn man sich die Achsel rasiert.

Warum ist Aluminium überhaupt in Deos?

Genau genommen geht es nicht um Deos, sondern um so genannte Antitranspirantien. Diese Produkte schützen nicht nur vor Schweißgeruch, sondern mindern auch die Schweißproduktion. Dazu verwenden die Hersteller Aluminiumsalze, weil diese die Schweißporen verstopfen und man so ­weniger schwitzt.
Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.0
Erfolg bei Forschung Was wurde aus der Ice Bucket Challenge?

Von 28. Juli 2016 - 17:28 Uhr

Wenn eine Aktion in den sozialen Medien zu einem wissenschaftlichen Erfolg führt, ist das etwas Besonderes. Die Spenden aus der Ice Bucket Challenge haben zu neuen Erkenntnissen in der Forschung um ALS, eine Erkrankung des motorischen Nervensystems, geführt.