A Part of Art Der Maler, die Muse und der Müllsack

Uwe Bogen, 10.11.2012 09:52 Uhr

Stuttgart - Um Frauen kurz vor dem kleinen Tod geht es an diesem Abend eigentlich gar nicht. „Coming Soon“ , so heißt eines von etwa 70 Büchern, die der weltweit gefeierte und aus Esslingen stammende Fotograf Dieter Blum gemacht hat. „Coming Soon“ liegt bei der Vernissage zu „A Part of Art“ in der Galerie Abtart in Möhringen aus und zeigt Frauen beim Sex kurz vor dem Orgasmus. „Wir zeigen nur die Gesichter der Frauen“, sagt Blum mit dem Lächeln eines Lausejungen, noch bevor seine neugierig gewordenen Gäste den Band durchblättern können.

Blums graue Haare und Gesichtsfurchen lassen auf sein Alter schließen, auf seine 76 Jahre, nicht aber seine schlanke Gestalt, sein agiles Wesen, immer auf dem Sprung, immer in Lauerstellung mit der Leica M 9, die er aus dem Handgelenk schüttelt und mit der er Vernissage-Gäste schneller einfängt, als die ihr Cheese-Lächeln anknipsen können. In „Coming Soon“, jenem besagten Sex-Buch also, findet sich ein Zitat der 54-jährigen Pop-Diva Madonna, über das man in einer immer älter werdenden, aber sich immer jünger fühlenden Gesellschaft kurz mal nachdenken kann. Also mindestens für die Länge eines Quickies. „Ich bevorzuge junge Männer“, soll die US-Sängerin gesagt haben, „sie wissen zwar nicht, was sie tun, aber sie tun es die ganze Nacht.“

Und was tun ältere Männer? Wovon träumen sie nachts? Etwa davon, dass sie junge Frauen in Ekstase malen? Das Thema ruft nach Doppeldeutigkeit. Nicht leise, sondern mit heftigen Farben produziert sich das 244-seitige Buch „A Part of Art“ in praller Fülle. Bei Galeriechefin Karin Abt-Straubinger wird es mit Künstlern wie San Keller (Zürich) und Viktor Popov (Düsseldorf) und Professor Günther Wirth gefeiert. Seit 1991 hat Blum 70 Künstler mit Aktmodellen fotografiert. Der Clou daran: Blum überraschte die Künstler, indem er ihnen ein (rasch nacktes) Model mitbrachte mit der Bitte, die Dame künstlerisch zu gestalten. Aktmalen wird zum Aktbemalen. Das Ergebnis ist in dem Bildband zu sehen, bei dem sich der Waiblinger Kunstliebhaber Heinz Wurzel die Freude gemacht hat, ihn herauszugeben in der Hoffnung „irgendwann mal was daran zu verdienen“. Es ist wohl mehr Leidenschaft als wirtschaftliche Vernunft.

Vor 20 Jahren schaute Blum mit dem Model Claudia Kron bei dem Maler Ben Willikens in dessen Stuttgarter Atelier vorbei. Genüsslich stehen 20 Jahre später Willikens, 73, und das Model vor diesem Foto, das für so viel Wirbel sorgte. Feministinnen beschimpften den Maler, weil der sich im Smoking an der Seite einer nackten Frau fotografieren ließ, die gebückt einen blauen Müllsack hält. Heute erklärt Willikens das Bild so: „Dieter kam mit Claudia zu mir, und ich erklärte ihm, dass ich keine Körper bemale. Dann habe ich den Smoking angezogen, um einen möglichst großen Gegensatz zu erreichen. Weil irgendwas auf dem Foto noch fehlte, nahm Claudia den Müllsack in die Hand, der zufällig in der Ecke stand.“ Ja, man habe mit diesem Foto provozieren wollen, doch frauenfeindlich sei es keinesfalls.

Frauenfeindlich? Wie ist das Verhältnis des Malers zum Aktmodell? „Es ist eine Arbeitsbeziehung“, erklärt der Künstler Markus Tollmann. In der Stretch-Limousine ist der 49-Jährige aus Düsseldorf angereist. Das lange Ding steht nun angeberisch vor der Galerie, als müssten Männer immer nur stolz auf Größe sein. 10 000 Aktmodelle hat er bisher vor sich gehabt, verrät er, aber bisher „nur mit 37“ was gehabt. Wir lernen: Die Sex-Quote ist gering, wenn es um hohe Kunst geht. Für Blums Projekt peitschte er seine Frau mit vier Kilo Farbe zu. „Ich habe sie mit Farbe hingerichtet“, sagt er und lächelt. Eine halbe Stunde habe sie gebraucht, um sich unter der Dusche die Schichten abzuwaschen. Na und? „Wer gemalt wird“, sagt Tollmann, „wird unsterblich.“

Was wir außerdem lernen: Wer als Künstler Unsterbliches schafft, spielt mit der Wahrheit. Blum war der einzige Deutsche, den Marlboro für die Werbung engagierte. Als Erster inszenierte er Zigaretten-Cowboys als Gemeinschaft, nicht als einsame Helden. Auf einem Foto, das Abtart bis zum 21. Dezember zeigt, sehen wir einen Reiter, der auf seinem Pferd – nicht gerade heldenhaft – eingenickt ist. Ein zufälliger Schnappschuss? „Nein“, sagt Blum, „das war inszeniert wie alles.“ Frauen, ob im Buch „Coming Soon“ oder im restlichen Leben, gelten als Meisterinnen von vorgetäuschten Höhepunkten. Aber auch ein guter Fotograf muss diese Kunst beherrschen – die Kunst des Vortäuschens, auf dass dabei fantastische Momente entstehen.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (0)
  • Kommentar schreiben
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.