Komisch und charmant: Elena Schrank und Yanis Restieri als Puppen in „Die Spieluhr“ bei der Matinee Foto: Stuttgarter Ballett

Die „Aktion Weihnachten“ freut sich über ein hervorragendes Zwischenergebnis. Unsere Leserinnen und Leser, Förderer und Unterstützer haben bisher 357 657 Euro gespendet – mehr als 2018.

Stuttgart - Frau B. haben die vergangenen Jahre viel Kraft gekostet. Ihre Tochter ist mit einer seltenen Erkrankung auf die Welt gekommen. Von der „Aktion Weihnachten“ hat sie eine gute Nachricht erhalten: Die Benefizaktion finanziert die Reittherapie für die Sechsjährige. Das seien Momente, die sie aufbauten, die ihr neue Kraft gäben, drückt Frau B. ihren Dank aus. Und den wollen wir an Sie, liebe Leserinnen und Leser, weitergeben. Denn nur weil Sie uns so treu unterstützen, kann die Benefizaktion auch in diesem Jahr wieder sehr vielen Menschen aus Stuttgart und der Region helfen.

Die Empfänger

Von dem lungenkranken ehemaligen Obdachlosen, der einen höhenverstellbaren Lattenrost benötigt, über die alleinerziehende Frau, die keinen Kühlschrank hat und sich Möbel für das Kinderzimmer ihres Sohnes wünscht, bis zu der bedürftigen Frau, die ein Bett und Schuhe bekommen soll: Seit dem 22. November haben wir an jedem Erscheinungstag täglich einen Fall vorgestellt oder ein Projekt, das wir unterstützen. Sie stehen stellvertretend für viele weitere Menschen, denen wir helfen. Nicht jeder ist in der Lage, seine Geschichte zu teilen, manchmal stehen sogar Sicherheitsbedenken dem entgegen. Wie bei einer Frau, die vor ihrem gewalttätigen Ehemann in ein Frauenhaus geflohen ist und die nun Geldsorgen plagen.

Die Großprojekte

In diesem Jahr legen wir ein besonderes Augenmerk auf Menschen, die von Armut und Wohnungsnot betroffen sind. Wie angespannt die Lage auf dem Stuttgarter Wohnungsmarkt ist, macht sich allein daran bemerkbar, dass die Winternotübernachtungen ganzjährig in Betrieb sein müssen – und dass in den betreuten Wohnungen der Wohnungsnotfallhilfe auch Familien unterkommen. Ein Fonds von Caritas, Evangelischen Wohnheimen und Evangelischer Gesellschaft will diesen Familien besondere Erlebnisse ermöglichen. Dafür gibt die „Aktion Weihnachten“ großzügig Starthilfe. „Beratung bei Geldproblemen und Schulden“, heißt zudem das niedrigschwellige Projekt der Evangelischen Gesellschaft, das wir ebenfalls in den Mittelpunkt gestellt haben. Die Klienten der Schuldnerberatung leben überwiegend in Fürsorgeunterkünften. Ihre Beratung vor Ort war gefährdet – wir können dafür sorgen, dass es weitergehen kann.

Das Zwischenergebnis

Denn – und das ist die gute Nachricht – die 49. „Aktion Weihnachten“ kann nicht nur an das exzellente Ergebnis des vergangenen Jahres anschließen, dieses wird sogar noch übertroffen: 357 657, 78 Euro sind bisher für den guten Zweck zusammengekommen. Das ist ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr, als es zum selben Zeitpunkt 336 819,27 Euro gewesen sind. Mehr als 2000 Spenderinnen und Spender haben die „Aktion Weihnachten“ mittlerweile unterstützt.

Die Großspender

Maßgeblich getragen wird die Spendenaktion auch in diesem Jahr wieder von Unternehmen und Stiftungen. Die Sparda-Bank legt seit vielen Jahren mit jeweils 15 000 Euro den Grundstock. Gefreut hat uns, dass in diesem Jahr Firmen neu hinzukamen, die uns großzügig unterstützen – wie die Firma Hyla und die Traditionsgeschäfte, vertreten durch die City-Initiative. Weitere Großspender sind die Porsche AG, die Daimler AG, Breuninger, die EnBW, die Volksbank, die BW-Bank, die GWG, die Helene-Pfleiderer-Stiftung, Mönkemöller, Raumtechnik Schober, die Dürr AG, Toto-Lotto und Keltenhof Frischprodukte.

Die Veranstaltungen

Auch in diesem Jahr waren die Veranstaltungen zugunsten der Benefizaktion Publikumsmagnete. Die von Kolumnist Joe Bauer und Tänzer Eric Gauthier moderierte „Nacht der Lieder“ ist an beiden Abenden ausverkauft gewesen (Achtung: auch für die Termine 2020 gibt es nur noch Restkarten) – der Erlös lag sogar 4000 Euro über dem von 2018. Auch die Ballettmatinee des Stuttgarter Balletts und der John-Cranko-Schule sorgte vor ausverkauftem Haus für Beifallsstürme. Und das Quempas-Singen der Bosch-Musikgruppen, das in diesem Jahr wieder an zwei Abenden in der Stiftskirche stattfand, ist ebenfalls ein voller Erfolg gewesen. Der Erlös einer der zwei Veranstaltungen geht erneut an die „Aktion Weihnachten“. Auch dafür sagen wir Danke.

Die Sonderaktionen

Viele Leserinnen und Leser haben auch in diesem Jahr wieder die Chance genutzt und einen der Engel aus der Kreativwerkstatt des BHZ erworben – oder eine der Krippen, die es diesmal ebenfalls zu erstehen gab. Der Erlös (bisher mehr als 1800 Euro) fließt jeweils zur Hälfte an das BHZ und an die „Aktion Weihnachten“. Darüber hinaus freuen wir uns, dass unser Redakteur Uwe Bogen den Erlös eines von vier Sonderexemplaren seines Porträtbands „Stuttgarter Charakterköpfe“ der „Aktion Weihnachten“ zugutekommen lässt. Das Besondere: Alle der Porträtierten haben die Bände signiert. Die Käuferin hat den Betrag (2020 Euro) bereits überwiesen. Auch die Stuttgart-Bilder unserer Fotografen der Agentur Lichtgut tragen zum Erfolg der Benefizaktion bei. Drei der großformatigen Fotografien sind bisher verkauft worden – so hängt ein Motiv bei Landtagspräsidentin Muhterem Aras im Büro. Bis einschließlich 6. Januar läuft die Ausstellung mit den Bildern noch in unserem Innenstadt-Büro am Hans-im-Glück-Brunnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: