Anzeige

Gesundheit&Umwelt

Mobbing-Mentorin Dagmar Rothfuß in Bretzfeld: Menschen stärken als Herzensangelegenheit

Die Mobbing-Mentorin Dagmar Rothfuß bestärkt Betroffene darin, zurück in die eigene Selbstwirksamkeit und Handlungsfähigkeit zu gelangen.

Mobbing-Mentorin Dagmar Rothfuß in Bretzfeld: Menschen stärken als Herzensangelegenheit

Dagmar Rothfuß. Foto: z/Nicole Hafner Fotografie

Dagmar Rothfuß ist Mobbing-Mentorin aus Leidenschaft. Sie hat selbst Mobbing-Erfahrungen gemacht und weiß, wie schmerzhaft und ausweglos Mobbing erscheint. Mit ihrem professionellen Werdegang und zahlreichen Weiterbildungen auf diesem Gebiet ist es ihr eine Herzensangelegenheit Menschen zu stärken und Ihnen Zuversicht zu schenken, um wieder für sich selbst einzustehen.

Mobbing hat durch die Corona-Pandemie an Fahrt aufgenommen. Umso glücklicher ist die Großbottwarerin darüber, nun endlich wieder in Präsenz mit Betroffenen arbeiten zu können. ,,Zusätzlich zu meiner Beratung und Begleitung für Betroffene und Organisationen gebe ich Workshops und Seminare zu den Themenfeldern Kommunikation in Konflikten und Stressmanagement. Für das Jahr 2023 habe ich mir zudem neue Formate auf meine Fahne geschrieben. Alle meine Seminare werde ich zusätzlich endlich auch in Präsenz anbieten". Zwei Dozenturen, an der Schiller-VHS und an der Paracelsus-Schule in Heilbronn gehören dazu. Neu ab Mai ist eine Selbsthilfegruppe, die monatlich zusammenkommt.

Systemische Aufstellungen bietet die 54-jährige ab dem Frühjahr in Bretzfeld an: "Durch diese lösungsorientierte Arbeit werden - teilweise unbewusste - Anteile und Schlüssel innerhalb eines Systems, beispielsweise in der Arbeitsumgebung oder Familie, sichtbar gemacht." Das ebne neue Wege und Möglichkeiten.

,,Ich kenne Systemische Aufstellungen bereits seit 2008 und habe ganz große Lust darauf", freut sich Dagmar Rothfuß und fügt an: „Die Möglichkeiten der Systemischen Aufstellungsarbeit sind sehr vielfältig." Neue Perspektiven auf die aktuelle Situation eröffnen sich. Die Dynamiken werden sichtbar und dadurch bewusst wahrgenommen. Das unterstützt dabei, persönliche Themen und Herausforderungen in Bewegung zu bringen und öffnet den Blick für das Erkennen von tragfähigen Lösungen. ,,Gemeinsam reflektieren, Zusammenhänge verstehen und Brücken bauen, die betreten werden können, das ist meine Mission", so Dagmar Rothfuß. Tanja Schaaf