Siphon reinigen - So geht's! Foto: Stanislaw Mikulski/Shutterstock

Der Abfluss von Waschbecken, Spüle oder Dusche ist verstopft? Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Siphon reinigen. Hausmittel, Reiniger und mechanische Anleitungen im Überblick.

So erkennen Sie einen verstopften Siphon

Wenn das Wasser im Waschbecken, in der Spüle oder in einem anderen Abfluss nicht mehr richtig abläuft, kann das ein Zeichen dafür sein, dass der Siphon verstopft ist. Auch Gestank aus dem Abfluss kann darauf hindeuten, dass der Siphon gereinigt werden muss.

Zunächst sollten Sie den Waschbeckenstöpsel reinigen, um auszuschließen, dass sich dort Dreck abgesetzt hat, der Gestank und Verstopfung zur Folge hat. Bestehen die Probleme weiterhin, können Sie sich an die Reinigung des Siphons machen.

Siphon reinigen, Methode 1: Siphon abmontieren

Sie benötigen für die mechanische Reinigung des Siphons folgende Hilfsmittel:

  • Rohrzange (wenn der Siphon aus Metall ist)
  • Putzlappen
  • Eimer

Bei dieser Methode wird der Siphon abmontiert, um Ablagerungen zu entfernen. Stellen Sie dafür den Eimer unter den Siphon. Öffnen Sie außerdem das Fenster, denn bei der Prozedur können üble Gerüche aus dem Abflussrohr aufsteigen.

Lesen Sie auch: Gerüche neutralisieren – So duften Küche, Kleidung & Co wieder frisch

Lösen Sie den Siphon an beiden Enden – entweder mit der Hand, wenn der Siphon aus Kunststoff ist, oder mit einer Rohrzange, falls er aus Metall ist. Legen Sie dazu den Putzlappen zwischen die Überwurfmuttern und die Zange, damit die Muttern keinen Schaden nehmen.

Nehmen Sie den Siphon ab und drehen Sie ihn nach unten, sodass der Inhalt in den Eimer fällt. Entsorgen Sie die Ablagerungen im Restmüll.

Reinigen Sie den Siphon anschließend, indem Sie ihn in ein anderes Spülbecken oder einen Eimer mit heißem Wasser und Spülmittel legen. So werden hartnäckige Verschmutzungen eingeweicht und schließlich gelöst. Ziehen Sie dann einen alten Putzlappen durch den Siphon, um ihn zu reinigen.

Säubern Sie die Dichtungen mit einer weichen Bürste unter warmen Wasser. Vermeiden Sie harte Borsten und aggressive Reiniger, um das Material nicht zu beschädigen.

Schauen Sie von oben durch den Abfluss des Waschbeckens, um auszuschließen, dass sich noch weitere Verstopfungen im Rohr befinden. Ist alles frei, schrauben Sie den Siphon wieder an. Lassen Sie reichlich Wasser durchlaufen, um die Dichtungen zu überprüfen.

Siphon reinigen, Methode 2: Saugglocke

Ist der Abfluss verstopft, verschafft die Saugglocke schnell, einfach und hygienisch Abhilfe. So funktioniert die Reinigung mit dem Pümpel:

  • Verschließen Sie, falls vorhanden, den Überlauf des Beckens, beispielsweise mit einem nassen Waschlappen. Die Wirkung des entstehenden Über- und Unterdrucks ist so noch stärker.
  • Lassen Sie dann etwas warmes Wasser mit Seife in den Abfluss laufen.
  • Setzen Sie die Saugglocke auf den Abfluss, sodass dieser komplett bedeckt ist.
  • Fluten Sie das Becken einige Zentimeter hoch mit Wasser. So gelangt beim kurzen Anheben des Pümpels Wasser in den Abfluss, was den Vorgang beschleunigt.
  • Bewegen Sie nun die Saugglocke am Holzgriff schnell auf und ab. Abwechselnd entsteht so Über- und Unterdruck im Abfluss. Die Ablagerungen werden gelockert und schließlich durch das breitere Abflussrohr abtransportiert.

Damit diese Methode zur Reinigung des Siphons optimal funktioniert, ist es wichtig, dass die Gummilippe der Saugglocke rundherum fest anliegt. In der Toilette ist das meistens nicht möglich, daher sollten Sie hier mit anderen Methoden vorgehen.

Auch interessant: WC-Reiniger selber machen – 7 Rezepte für DIY Toilettenreiniger

Siphon reinigen, Methode 3: Rohrreiniger

Rohrreiniger gibt es sowohl in flüssiger Form als auch als Granulat. Sie erhalten die chemischen Reiniger im Supermarkt oder in der Drogerie. Normalerweise wird der Reiniger in den Abfluss gegeben und wirkt dort einige Minuten oder Stunden ein. Anschließend spülen Sie mit warmem Wasser nach. Die genaue Anleitung finden Sie auf der Verpackung des Rohrreinigers.

Rohrreiniger enthalten fast immer Natriumhydroxid und/oder Natriumhypochlorit. In Verbindung mit Wasser entsteht eine ätzende Natronlauge. Diese trennt Fette und organische Partikel (zum Beispiel Haare) voneinander und löst so die Verstopfung im Siphon.

Allerdings sind Rohrreiniger wegen Ihrer ätzenden Wirkung auch immer eine Belastung für die Umwelt sowie die Rohr- und Kanalsysteme. Tragen Sie vorsichtshalber immer Handschuhe, wenn Sie diese Methode wählen.

Aktuell interessant: Desinfektionsmittel selber machen (2 Rezepte der WHO)

Siphon reinigen, Methode 4: Hausmittel

Einfache Hausmittel, um den Siphon zu reinigen, sind Natron und Essig. So funktioniert es:

  • 4 EL Natron in den Abfluss geben.
  • Eine halbe Tasse Essig langsam hinterher gießen. Die beiden Zutaten reagieren miteinander, daher kann das Gemisch zischen und sprudeln.
  • Den Abfluss mit einem feuchten Tuch abdecken.
  • 15 Minuten einwirken lassen.
  • 1 Liter kochendes Wasser nachgießen.

Diese Methode ist schonend für Umwelt und Materialien. Sie können Sie auch wiederholen, wenn sie beim ersten Mal noch nicht den gewünschten Effekt hatte.

Wie funktioniert ein Siphon eigentlich?

Ob es sich um einen Röhrensiphon (U-förmig), ein Flaschensiphon oder ein Tassensiphon handelt: Der Siphon dient immer als Geruchsverschluss und funktioniert stets gleich. Im Siphon befindet sich Wasser. Dadurch gelangen die Fäulnisgase aus der Kanalisation nicht in Ihre Wohnung. Wenn das Wasser aufgedreht wird bzw. die Spülung betätigt wird, wird das Wasser im Siphon ausgetauscht. Erfinder des Siphons war bereits 1775 Alexander Cumming – der damit auch die moderne Toilette entwickelte.

Hier weiterlesen: Genialer Trick gegen Schmutz und Gerüche – Waschbecken-Überlauf reinigen

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: