Schneckenarten, wie die Weinbergschnecke sind geschützt und sollten daher nur mit tierfreundlichen Methoden von Gartenbeeten ferngehalten werden. Foto: Andrey Armyagov / Shutterstock.com

Gärten bieten die besten Lebensbedingungen für Schnecken. Die Böden sind feucht und in den Beeten warten die schönsten Leckereien. Leider erfreut der Schneckenbesuch nur die Schnecken, denn für den Gärtner werden diese schnell zur Plage. Dabei kann man einiges tun, um Schnecken im Garten wieder loszuwerden. Das sind die effektivsten Möglichkeiten.

Inhalt:

Schnecken sind in deutschen Gärten für einen Großteil der Fraßschäden verantwortlich. Eier und Jungtiere überwintern im Boden und kommen mit den ersten warmen Phasen des Jahres an die Oberfläche, um Nahrung zu suchen und sich im Laufe des Sommers fortzupflanzen. Besonders lästig für Gärtner sind dabei viele Nacktschneckenarten. Diese sind meist weniger wählerisch bei der Nahrung und haben oft auch weniger natürliche Feinde. So können Nacktschnecken deutlich schneller zur Plage im Garten werden. Löcher, sowie Fraß- und Schleimspuren an den Pflanzen sind die Anzeichen für die Schneckenplage. Dann sollte gehandelt werden.

Schnecken vorbeugen

Das Vorbeugen hilft am besten gegen Schnecken und sollte als Erstes angegangen werden, um vor allem langfristig Schneckenbefälle zu vermeiden. Wenn Sie einige simple Dinge beim Anlegen und der Pflege Ihres Gartens, bzw. der Beete oder Hochbeete beachten, haben es Schnecken bereits deutlich schwerer und Ihre Pflanzen leichter. Die folgenden Maßnahmen sind besonders hilfreich bei der Vorbeugung von Schnecken.

Wichtig: Manche Schneckenarten, wie zum Beispiel die Weinbergschnecke sind geschützt und sollten daher nur mit tierfreundlichen Methoden von Gartenbeeten ferngehalten werden.

#01 - Boden umgraben - Wenn Sie den Boden der Beete regelmäßig umgraben, werden die Schneckengelege frei gelegt und die Eier haben schlechtere Überlebenschancen. Der beste Zeitpunkt zum Umgraben des Bodens, um Schnecken loszuwerden, ist im Frühjahr, nach dem ersten Frost.

#02 - An den Komposthaufen denken - Bei der Schneckenbekämpfung ist es wichtig, sich nicht nur auf das Gartenbeet zu konzentrieren. Gerade Komposthaufen, die nah an den Beeten sind, können schnell zu einem Problem werden. Sie bieten Schnecken ein ideales Zuhause, von dem aus sie leicht in das Gartenbeet gelangen können. Schichten oder setzen Sie den Kompost regelmäßig um (etwa alle 3 Monate). So können die Schneckeneier besser von Vögeln gefressen werden und durch das Lockern steigt im Sommer die Temperatur, was das Überleben der Eier zusätzlich erschwert.

#03 - Morgens gießen und nicht zu großflächig - Die nachtaktiven Tiere lieben die Feuchtigkeit. Wenn Sie Ihre Pflanzen morgens statt abends gießen, haben es die Schnecken in der Nacht schwerer zu den Pflanzen zu kommen. Gießen Sie Ihre Pflanzen auch öfters nur punktuell statt stets großflächig.

#04 - Nicht mulchen - Mulchen schützt zwar den Boden und unterdrückt Unkraut. Allerdings erhöht er auch die Bodenfeuchtigkeit, was Schnecken sehr entgegenkommt. Wenn Sie auf Mulch verzichten und Ihre Pflanzen öfters gießen, haben es Schnecken im Beet schwerer.

#05 - Hohes Gras beseitigen - Hohes Gras bietet den Schnecken feuchte und kühle Versteckmöglichkeiten. Achten Sie darauf, dass hohe Gräser und Gestrüpp rund um das Beet beseitigt sind.

Natürliche Feinde ansiedeln

Gegen eine Schneckenplage helfen auch natürliche Feinde. Zu ihnen gehören Vögel, Igel, Hühner, Frösche und Enten. Um Schneckenfeinde anzusiedeln, sollten Sie ihnen genug Unterschlupf bieten. Allerdings haben einigen Nacktschneckenarten, wie zum Beispiel die Spanische Wegschnecke durch starke Absonderungen von bitterem Schleim, deutlich weniger natürliche Feinde. Indische Laufenten fressen die Schnecken dennoch und können sogar gemietet werden. Auch Raubschnecken wie Tigerschnegel fressen Nacktschnecken und können online gekauft und im Garten angesiedelt werden.

Abschreckende Pflanzen

Einige Pflanzen haben den Ruf, auf Schnecken abschreckend zu wirken. Dazu zählen Knoblauch, Zwiebeln, Lauch, Lavendel, Thymian oder Rosmarin. Wenn Sie diese Pflanzen im Beet gut mit den anderen Pflanzen kombinieren, können Sie so eine praktische Barriere für Schnecken setzen.

Hausmittel gegen Schnecken

Auch einige Hausmittel können im Gartenbeet gegen Schnecken helfen und nützlich sein.

#01 - Kalk oder Sägemehl streuen - Wenn Sie Kalk oder Sägemehl um Ihre Pflanzen streuen, hilft die entfeuchtende Wirkung, sodass Schnecken einen großen Bogen um die Pflanzen machen. Die Wirkung hält aber vor allem bei Kalk nur bis zum nächsten Regen, dann müssen die Barrieren erneuert werden.

#02 - Kaffeesatz - Auch Kaffeesatz wird von Schnecken gemieden. Streuen Sie den Kaffeesatz großzügig um das Beet oder die Pflanzen herum und erneuern Sie die natürliche Barriere nach längeren Regenphasen.

Lesen Sie auch: Kaffeesatz verwenden - 10 Tipps

#03 - Sand streuen - Sand entzieht dem Untergrund Wasser und ist für Schnecken ziemlich unpraktisch und wird daher von ihnen gemieden.

Schnecken fangen

Das Fangen von Schnecken ist eine weitere Möglichkeit die Fraßschäden im Garten zu verringern. Allerdings sollten die Schnecken weit genug weg wieder frei gelassen werden. Ab etwa 20 Metern wird es für Schnecken schwierig wieder zurückzufinden. Bierfallen oder Futterköder sollten allerdings gemieden werden, da dies zusätzlich Schnecken aus der Umgebung anlocken könnte.

Schneckenzäune

Einfache Schneckenzäune sind bereits günstig zu bekommen und können schnell aufgestellt werden. Schneckenzäune sind so konstruiert, dass Schnecken diese nicht überwinden können. Wichtig beim Aufstellen eines Schneckenzaunes ist, dass keine Lücken entstehen und dass der Zaun mindesten 5 cm in der Erde vergraben wird.

Schutzanstrich für Blumentöpfe und Hochbeete

In Baumärkten gibt es spezielle Anstriche für Holz und andere Materialien mit Antihaftwirkung. So können die Schnecken den Barriereanstrich nicht überkriechen.

Schneckenband

Schneckenbänder sind Klebebänder, die meist eine Kupferschicht haben. Schnecken meiden den Kontakt mit Kupfer. So können Töpfe und Beete einfach am Rand abgeklebt werden und die Schnecken bleiben fern.

Schneckenpaste

Schneckenpaste ist ein weiteres sehr praktisches Mittel, um Schnecken von Pflanzen fernzuhalten. Die Pasten sind nicht giftig und vertreiben die Schnecken durch Duftstoffe. Wie Bänder und Anstriche werden auch die Pasten an den Rändern von Beeten oder Blumentöpfen angebracht. Der Vorteil ist, dass die Pasten oft mehrere Wochen halten und nicht zu sehen sind.

Schneckenkorn

Schneckenkorn ist ein Giftköder und sollte die letzte Wahl der Schneckenbekämpfung sein. Giftig sind die Köder nur für Schnecken. Achten Sie aber dennoch auf einen dosierten Einsatz von solchen Präparaten, um die Umwelt nicht unnötig zu belasten. Am besten schaffen Sie dies, wenn Sie das Schneckenkorn bereits zum Frühlingsanfang einsetzen. Durch das geringe Nahrungsangebot wird das Schneckenkorn bereitwilliger von den Schnecken angenommen und noch kleine Populationen lassen sich besser eindämmen.

Fazit

Es gibt viele Hilfsmittel gegen Schnecken. Wichtig ist, die Schneckenbekämpfung ganzheitlich und strategisch zu betrachten. Vorbeugende Maßnahmen erleichtern bereits das Beseitigen der Schnecken im nächsten Jahr. Wenn Sie auf ein paar wenige Dinge im Gärtneralltag achten, sind lokale und situative Maßnahmen deutlich wirkungsvoller. Auch der Einsatz von Giften ist so bei der Schneckenbekämpfung nicht notwendig.

Lesen Sie auch:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: