Unbeschwert zu reisen bleibt schwierig in diesen bewegten Zeiten. Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

Viele planen in diesen Wochen ihren Sommerurlaub. Doch die Verunsicherung ist groß, vor allem wegen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine und Corona. Wann ist es am günstigsten, einen Flug zu buchen?

Trotz gelockerter Corona-Regeln in vielen Urlaubsländern und einer erleichterten Einreise nach Deutschland: Unbeschwert reisen bleibt schwierig in diesen Zeiten. Allen voran der russische Angriffskrieg auf die Ukraine schürt neue Unsicherheiten.

Krieg in Europa: Da ist für viele gar nicht an unbeschwerten Urlaub zu denken. Und jene, die doch planen, fragen sich: Wann ist der richtige Zeitpunkt, um einen Flug zu buchen?

Diese Frage lässt sich gar nicht so einfach beantworten. Es gibt jede Menge Studien zur Frage, wann der richtige Zeitpunkt für eine Flugbuchung ist. In einem sind sich diese Untersuchungen alle einig: Das wichtigste Kriterium für einen günstigen Tarif ist der Zeitraum zwischen Buchung und Abreise.

Reisesuchmaschinen wie beispielsweise Skyscanner, Opodo oder Booking.com empfehlen, dass der beste Flugpreis erzielt werden könne, wenn die Buchung rund acht bis zehn Wochen im Voraus getätigt wird. Eine möglichst frühe Buchung ist also nicht zwingend günstiger.

Last-Minute oder frühe Buchung?

Wer sich auf Last-Minute-Angebote verlässt und auf Schnäppchen-Preise spekuliert, kann sich den Experten zufolge häufig verschätzen. Die Preise würden drei Wochen vor Abflug stark ansteigen und immer teurer werden, je näher der Abflugtermin rückt.

Reisemonat

Der günstigste Reisemonat hängt zuallererst vom Flugziel ab. Einigen Statistiken zufolge ist der Januar häufig am preiswertesten, gefolgt von Februar und November. Anderen Erhebungen zufolge ist der August und Dezember am günstigsten.

Auch bei dieser Frage gilt: Je nachdem, welche Reise-Tipp-Seite man im Internet anklickt, sind die Ergebnisse sehr verschieden.

Wer außerhalb der Hauptreisesaison und der Sommerferien fliegt, kann ohnehin mit günstigeren Tarifen bei der Flug- und Hotel-Buchung rechnen.

Wochentag

Wie steht es mit dem Wochentag? Einige Studien kommen zu dem Schluss, dass viele Flüge etwas günstiger sind, wenn sie nachmittags oder nachts gebucht werden, da sich Geschäftsreisende sowie Urlauber ihre Flüge meistens vormittags oder abends sichern.

Kurzstrecken

Bei Kurzstrecken-Reisen lohnt es sich den Reiseportalen zufolge, die Flüge rund acht bis zehn Wochen im Voraus zu buchen.

Für Flüge zu speziellen Ereignissen wie etwa Silvester, Weihnachten, Ostern oder auch die Sommersaison und Schulferien dürfen es auch mal vier bis 5 Monate im Voraus sein.

Fernflüge

Für den richtigen Buchungszeitpunkt gibt der Reiseexperte Ralf Schmidberger folgende Richtlinie: „Flüge in die Ferne, also nach Amerika oder nach Asien, sind drei bis sechs Monate vorher am günstigsten. Innerhalb von Europa sind Flüge sechs Wochen vor Abflug billiger.“

Reisebüro oder Online?

Und dann ist noch die Frage: Wo bucht man aktuell am besten? Im Reisebüro oder online? Was gilt in puncto Beratung, Angebotsfülle und Sicherheit?

Das Reisebüro sei noch immer eine gute Wahl, wenn man eine anspruchsvolle Reise plant und besondere Wünsche an die Zusammenstellung hat, sagt Karolina Wojtal vom Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland (EVZ). Die Mitarbeiter finden passende Hotels, Flüge und Reiserouten. Im Gegensatz zu Onlineportalen, bei denen man für die Planung und Buchung der Reise allein verantwortlich ist.

Individual- oder Pauschalreise?

Wer weiß, was er will, bucht eher online. Dabei kann der Urlaub aus unterschiedlichen Einzelleistungen verschiedener Anbieter bestehen – die sogenannte Individualreise. Die Alternative ist ein Pauschalreise-Paket.

In der Pauschalreise werden mindestens zwei Bestandteile, zum Beispiel Flug und Hotel, gebündelt. Ein Sicherungsschein garantiert, dass der Reisepreis auch bei Insolvenz des Veranstalters abgesichert ist.

Weitere Infos finden Sie in der Ratgeber-Broschüre über Reiseportale vom Europäischen Verbraucherzentrum Europa.

Flexibel sein und absichern

Ein wichtiger Rat: Seien Sie bei der Buchung Ihres Fluges und Ihrer Reise – so weit wie möglich – flexibel.

Die Coronapandemie hat für Reisende auch etwas Gutes gebracht: Pauschalreiseveranstalter sind bei den Storno- und Umbuchungsoptionen flexibler geworden. Die sogenannten Flex-Optionen sind teilweise schon bei der Buchung inkludiert.

Wenn nicht, dann sei es ratsam, sie dazu zu buchen, erklärt EVZ-Expertin Karolina Wojtal. „Die Tarife kosten oft Aufpreis, aber nicht so viel, dass es einen ruiniert.“ Insbesondere bei hochpreisigen Reisen und Familienurlauben mit Kindern seien sie unbedingt zu empfehlen.

Corona

Der Krieg in der Ukraine mit seinen noch nicht absehbaren Folgen für die Sommerreisesaison ist das eine, aber Corona auf der anderen Seite ist ebenfalls noch da.

Zwar sind viele Länder keine Hochrisikogebiete mehr, was die Regeln bei der Einreise nach Deutschland erleichtert. Aber es ist natürlich nicht ausgeschlossen, dass Länder wieder zu Hochrisiko- oder Virusvariantengebieten erklärt werden, auch kurzfristig vor der Reise. Insofern ist es gut, wenn man flexibel bleibt.

Hier liegt laut Karolina Wojtal auch ein Problem der Flex-Tarife: Die Möglichkeiten zu Storno und Umbuchungen sind in der Regel zeitlich begrenzt. „Das Maximale, was ich gesehen habe, sind 14 Tage vorher.“ Ob der Urlaubsort zum Hotspot wird zum Beispiel, lässt sich zwei Wochen vorher jedoch oft noch nicht einschätzen.