Unter die Lupe genommen. Foto: II.studio / shutterstock.com

OnlyFans geht als soziales Netzwerk einen Schritt weiter als Instagram und Twitter. Wir verraten Ihnen, was hinter der Plattform steckt.

Was ist OnlyFans?

OnlyFans ist ein soziales Netzwerk, auf dem Beiträge, Fotos und Videos geteilt werden können. Anders als bei Instagram oder Facebook steht es den Nutzern jedoch frei, ihre Profile kostenpflichtig zu machen. Das heißt, Follower bzw. Fans müssen eine gewisse monatliche Abogebühr zahlen, um die Inhalte zu sehen.

Dahinter steckt die Idee, Künstlern, Medienschaffenden oder auch Influencern die Möglichkeit zu geben, Geld zu verdienen, ohne dabei auf Werbung oder den Verkauf von Produkten angewiesen zu sein. Mittlerweile wird die Plattform jedoch vermehrt dazu genutzt, um explizite Bilder und Videos gegen Bezahlung zu teilen. Das Phänomen ist so weit verbreitet, dass der Spiegel ihm mit einer Wortneuschöpfung sogar eine eigene Bezeichnung verlieh: Intimfluencer.

Gegründet wurde OnlyFans 2016 in London. Die Seite wird von einer Firma namens Fenix International Limited betrieben, die sich anders als viele Nutzer von OnlyFans, eher in Zurückhaltung übt. Auf der offiziellen Homepage finden sich so gut wie keinerlei Informationen zu dem Unternehmen.


Wie funktioniert OnlyFans?

Für die Registrierung auf der Plattform muss man laut den offiziellen Nutzungsbedingungen mindestens 18 Jahre alt sein. In der Praxis könnten sich jedoch auch Minderjährige zumindest registrieren, da die Anmeldung über eine E-Mail-Adresse, den Twitter oder Google-Account möglich ist. Erst wenn man Inhalte mit anderen teilen möchte, muss man eine Nahaufnahme eines gültigen Ausweisdokuments sowie ein Selfie mit dem besagten Dokument darauf hochladen, um sein Alter zu bestätigen.

Des Weiteren müssen die Kontoinformationen für die Auszahlung hinterlegt werden. Fans, die ein Abo abschließen wollen, können in Deutschland per Kreditkarte oder Giropay bezahlen. Eine Bezahlung per PayPal ist nicht möglich, da das Unternehmen in seinen Nutzungsrichtlinien bestimmte sexuell orientierte Materialien oder Dienste ausschließt.

Die Preisspanne für ein Abo liegt zwischen 4,99 $ und 49,99 $ pro Monat und kann selbst festgelegt werden. Als weitere Einnahmequelle dienen Trinkgelder und bezahlte Privatnachrichten.


Ist OnlyFans auch in Deutschland verfügbar?

Zwar hinkt die Übersetzung der englischsprachigen Seite noch stark hinterher, der Dienst kann jedoch auch von deutschen Nutzern in Anspruch genommen werden. Allerdings gab es zum Zeitpunkt der Recherche weder eine deutsche Übersetzung der Nutzungsbedingungen noch der Datenschutzerklärung. Selbst die offiziellen FAQs waren noch auf Englisch verfasst.

Da die Betreiberfirma in England ansässig ist, unterliegt sie zumindest der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Nichtsdestotrotz wird in der Datenschutzerklärung darauf hingewiesen, dass persönliche Daten mit Firmen in Nordamerika geteilt werden. In diesem Fall erlischt der Schutz der DSGVO.

Generell ist die Datenschutzerklärung von OnlyFans etwas undurchsichtig. Es empfiehlt sich daher, sowohl diese als auch die Nutzungsbedingungen zunächst durch ein Übersetzungstool laufen zu lassen und gründlich durchzulesen.


Wie viel Geld kann man mit OnlyFans verdienen?

Einige Benutzer berichten von astronomischen Summen, die sie monatlich auf OnlyFans verdienen. So behauptet der Macher des Kanals „The OnlyFans Bible “ er habe mit expliziten Bildern in einem Monat 50.000 $ verdient und zeigt als Beweis die Abrechnungen der Plattform.


Screenshot vom 24.08.2020 um 10:22 Uhr. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=VtZGkQpVzg8

Die deutsche YouTuberin missesvlog dagegen hat in einem Selbstexperiment 9000 $ in einem Monat mit Dessousbildern verdient, die sie laut eigenen Angaben an eine Organisation für Frauenrechte spenden möchte. Andere YouTuberinnen berichten ebenfalls von Einnahmen im fünfstelligen Bereich. Von außen betrachtet wirken solche Umsätze zunächst zu schön, um wahr zu sein. Doch anhand einer kleinen Beispielrechnung wird schnell klar, wie viel Geld auf dieser Plattform mit den entsprechenden Followern verdient werden kann. Folgende Grafik zeigt, welcher Bruttoverdienst bei dem niedrigsten Abopreis von 4,99 $ rein theoretisch mit 100, 1000 oder 5000 Followern möglich wäre.


Grafik: Lukas Böhl / Piktochart

Gehen wir also davon aus, dass ein Influencer 1000 Follower hat und für ein Abo 4,99 $ berechnet. In Summe würde er circa 5000 $ im Monat allein durch die Abogebühren verdienen (Trinkgelder und Privatnachrichten noch nicht miteinkalkuliert). 20 % davon gehen an OnlyFans. Somit würden dem Influencer monatlich 4000 $ bleiben, was bei dem aktuellen Umrechnungskurs knapp 3400 € entspricht. Davon gehen selbstverständlich noch Steuern und andere Kosten ab.

Nichtsdestotrotz ein beachtliches Einkommen, vor allen Dingen, wenn man bedenkt, wie konservativ diese Rechnung ist. Wer 49,99 $ verlangt, könnte bei 1000 Followern immerhin knapp 50.000 $ Dollar verdienen. Hierin liegt jedoch auch der größte Kritikpunkt an der Plattform.


Fazit und Kritik

OnlyFans macht da weiter, wo andere aufhören. Auch wenn sich das soziale Netzwerk nicht explizit als Erotikportal versteht, so lassen die lockeren Regeln der Plattform viel mehr Spielraum bei der Erstellung von Inhalten als Facebook, Instagram und Co. Durch die Altersbeschränkung und Bezahlschranke finden sich daher neben exklusiven Einblicken in das Leben und Schaffen von Künstlern, Comedians oder Sportlern auch pornografische Bilder und Videos. OnlyFans hebt die Quintessenz von Social Media auf das nächste Level, man kann seinem Idol noch näherkommen, ja fast intim werden, wenn man nur die Abogebühr bezahlt.

Ganz nüchtern betrachtet erfindet OnlyFans das Rad nicht neu, sondern kombiniert erfolgreich zwei Geschäftsmodelle, die bereits existiert haben: die Freizügigkeit von Twitter mit dem Bezahlmodell von Patreon. Ein Unternehmen wie OnlyFans war die logische Konsequenz der Fan-Star-Beziehungen, die durch Social Media entstanden sind. Manche Influencer und Fans sind bereit, einen Schritt weiter zu gehen, wie das Geschäftsmodell beweist. Selbst wenn den Influencern nur ein kleiner Teil ihrer Gefolgschaft auf OnlyFans nachzieht, kann sich daraus eine lukrative Verdienstmöglichkeit entwickeln.

Und darin liegt ein großes Risiko begründet. Durch die hohen Verdienstmöglichkeiten könnte die Hemmschwelle für junge Menschen sinken, sich des Geldes wegen auszuziehen. Nie war es einfacher, mit nackter Haut schnelles Geld zu verdienen. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig zu verstehen, dass alles, was man im Internet über sich preisgibt, irgendwann auf einen zurückkommen kann. So schreibt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) über die Gefahren von sozialen Medien unter anderem folgendes:

„Informationen, Texte und insbesondere Bilder werden häufig von Privatpersonen auch außerhalb der Netzwerke auf dem eigenen Computer archiviert. So können Daten plötzlich auf anderen Seiten im Internet auftauchen oder für andere Zwecke missbraucht werden – auch nachdem diese vermeintlich aus dem sozialen Netzwerk gelöscht wurden.“ (Quelle)

In den Nutzungsbedingungen von OnlyFans ist unter Punkt 8.2.3 sogar ausdrücklich geregelt, dass man für die private Nutzung Kopien der Webseiteninhalte anfertigen darf:


Screenshot vom 24.08.2020 um 09:03 Uhr. Quelle: https://onlyfans.com/tos

Sollte sich ein Nutzer also dafür entscheiden, sensible Bilder irgendwann anderswo ins Netz zu stellen, handelt er damit zwar illegal, tritt aber gleichzeitig einen Prozess los, der sich kaum rückgängig machen lässt. Sind die Bilder erst mal im Netz, sind sie dort nur schwer wieder herauszubekommen, wie das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) diesbezüglich schreibt.

Wer nur den schnellen Reichtum sieht und glaubt, der Zweck heiligt die Mittel, verbaut sich vielleicht unbewusst seine Zukunft. Insbesondere junge Menschen, die tagtäglich auf den sozialen Medien mit der Zurschaustellung von Reichtum konfrontiert werden, könnten so dem Glauben verfallen, sich einen ähnlichen Lifestyle durch die Aufgabe ihrer Intimsphäre leisten zu können. Schließlich kann jeder Nacktbilder von sich machen.

Die Einstiegshürden bei einem sozialen Netzwerk sind darüber hinaus weitaus geringer als bei einschlägigen Pornoseiten. Auch scheint die Stigmatisierung solcher Portale durch die Ähnlichkeit in Aufbau und Funktionsweise zu Mainstream-Plattformen wie Instagram oder Twitter weniger brisant, als es bei klassischen Erotikseiten der Fall ist.

Obwohl die Plattform durch den Verifikationsprozess sicherstellen will, dass sich keine Minderjährigen registrieren können, hat die BBC einen Fall aufgedeckt, bei dem ein 16-jähriges Mädchen über sieben Monate hinweg mit Nacktbildern Geld verdient hatte. Sie habe den Ausweis einer älteren Freundin bei der Anmeldung benutzt und teils mehrere Profile verwendet, um durch die Sicherheitschecks der Betreiber zu schlüpfen.

Weiter heißt es in dem Bericht auch, dass Online-Plattformen wie OnlyFans per Gesetz in England nicht dazu verpflichtet seien, explizite Inhalte zu überwachen, die von Minderjährigen erstellt worden sein könnten. In einem von der BBC zitiertem Statement zu dem Fall heißt es von OnlyFans, man habe seither den Verifikationsprozess verbessert und gehe strikt gegen derartige Betrugsversuche vor, indem man die Systeme fortlaufend prüft.

Nichtsdestotrotz sollten insbesondere Eltern die Mediennutzung ihrer Kinder im Auge behalten und kritisch hinterfragen. Bevor Sie sich also auf einer Plattform wie OnlyFans registrieren, sollten Sie sich der möglichen Risiken bewusst werden und sowohl die Datenschutzerklärung als auch die Nutzungsbedingungen aufmerksam durchlesen. Weitere Informationen zu Medienkompetenz im Allgemeinen und den Risiken im Internet finden Sie auf den Seiten des BSI, BMJV und „Surfen ohne Risiko“ des BMFSFJ.

Lesen Sie jetzt weiter: Ab wann Social Media für Kinder und Jugendliche?

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: