So lange halten Autobatterien. Alle Infos zur Haltbarkeit ohne laden, bei Kurzstrecken, im Autokino und wie Sie die Lebensdauer verlängern. Foto: cc7 / Shutterstock.com

Die Autobatterie ist laut der aktuellen Pannenstatistik des ADAC mit 41,8 Prozent der häufigste Pannenverursacher. Erfahren Sie, worauf es bei der Haltbarkeit von Autobatterien ankommt und wie Sie die Lebensdauer deutlich verlängern können.

Inhalt:

Haltbarkeit von Autobatterien ohne Laden

Die Haltbarkeit einer Autobatterie bzw. wie lange diese braucht, bis sie entladen ist, lässt sich nicht einfach bestimmen, da das Ausmaß der verbauten Elektronik im Auto und vor allem der Ladezustand der Autobatterie ausschlaggebend ist. Im Grunde ist der Zweck einer Autobatterie nur das Starten des Autos (deswegen auch Starterbatterie genannt). Die Lichtmaschine übernimmt dann beim Fahren den Betrieb der Elektronik und das Laden der Batterie. Bleibt der Motor aus oder das Fahrzeug fährt nicht, muss die Autobatterie die fehlende Energie für die Geräte liefern.

Mit einer vollgeladenen und gut gepflegten Autobatterie kann man ohne Probleme einige Filme im Autokino über die Musikanlage hören oder auch das Licht über Nacht versehentlich mal anlassen.

Allerdings lässt sich der Ladezustand von Autobatterien nicht immer einfach beurteilen, ohne diesen direkt zu messen. Vor allem wenn ausschließlich Kurzstrecken gefahren werden, kann es passieren, dass die Lichtmaschine mit dem Laden der Autobatterie nicht hinterherkommt. Dann kann es vorkommen, dass Energiefresser im Stand die Autobatterie soweit entladen, dass die Spannung nicht mehr zum Starten des Autos ausreicht. In diesem Fall benötigt das Auto eine Starthilfe. Um die Batterie ausreichend zu laden, sollte das Auto im Anschluss etwa 30 bis 60 Minuten lang oder 50 bis 100 Kilometer weit gefahren werden.

In den meisten Fällen funktioniert die Batterie im Anschluss wieder. Wenn allerdings auch die Stromverbraucher schwächeln, kann es sein, dass die Autobatterie tiefenentladen ist. Eine Tiefenentladung hat häufig zur Folge, dass sich die Autobatterie gar nicht mehr laden lässt.

Lebensdauer von Autobatterien

Die Lebensdauer von Autobatterien hängt von vielen Faktoren ab. Der ADAC gibt eine durchschnittliche Haltbarkeit von Autobatterien mit 4 bis 5 Jahren an. Bei entsprechender Pflege können Autobatterien allerdings deutlich länger durchhalten. Folgende Dinge verlängern die Lebensdauer von Autobatterien:

#01 - Regelmäßig laden

Wird die Autobatterie über einen langen Zeitraum nicht vollständig geladen, werden Alterungsprozesse beschleunigt. Das bei Entladungen entstehende Bleisulfat bildet dann schneller Kristalle, die sich an den Elektroden absetzen oder am Boden als Schlamm ablagern. Mit der Zeit verringert sich so nach und nach die Leistung der Batterie. Vorbeugen können Sie dieser Reaktion, indem Sie Ihre Autobatterie regelmäßig laden. Am bequemsten geht das durch längere Autofahrten (etwa 60 Minuten oder 100 Kilometer) alle paar Monate. Wenn Sie dauerhaft nur Kurzstrecken und nie Langstrecken fahren, sollten Sie Ihre Autobatterie alle 3 Monate mit einem Ladegerät laden.

#02- Voltzahl prüfen

Die Voltzahl sollte zwischen 12,4 und 12,8 Volt liegen. Gerade bei älteren Autobatterien und sehr niedrigen Temperaturen kann es passieren, dass die Voltzahl niedriger ist. Mit einer zu niedrigen Voltzahl beschleunigen sich ebenfalls Alterungsprozesse und die Ladekapazität sinkt.

#03 - Strom sparen im Winter

Wer vor allem im Winter ausschließlich Kurzstrecken fährt, sollte Strom sparen. Durch Heizung, Scheibenwischer, Licht und Gebläse verbraucht das Auto deutlich mehr Energie. Das kann dazu führen, dass die Lichtmaschine nicht immer in der Lage ist nachzuladen. Dann sinkt die Kapazität der Autobatterie mit jeder Kurzstrecke. Starten Sie im Winter erst das Auto und dann die Stromverbraucher. Stellen Sie zum Beispiel beheizbare Scheiben ab, sobald die Sicht frei ist.

#04 - Bei Kurzstrecken Strom sparen

Je weniger Geräte Sie bei Kurzstrecken anschalten, desto schneller lädt sich die Autobatterie auf. Je voller die Autobatterie über lange Zeiträume ist, desto länger ist die Lebensdauer.

#05 - Kriechstrom vermeiden

Kriechströme entstehen durch feuchte Verunreinigungen an den Polen der Autobatterien und führen zu einer schnelleren Entladung. Um vor allem bei langen Standzeiten eine Entladung der Autobatterie zu vermeiden, sollten die Pole gereinigt und eingefettet werden.

Lesen Sie auch: Wie lange darf man den TÜV überziehen?

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: