In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, was Sie machen können, wenn Ihr Teppich rutscht. Foto: Halit Omer / Shutterstock.com

Stolperfallen ade - In diesem Artikel zeigen wir Ihnen 4 Lösungen, wie Sie Ihren Teppich rutschfest machen können.

Inhalt:

Wenn ein Teppich rutscht, ist das im Alltag meist ziemlich lästig. Immer wieder muss er neu ausgerichtet werden, da er sich ständig verschiebt, Falten schlägt oder allgemein zur Stolperfalle wird. Ob für den Badteppich auf den Fliesen oder einen Teppich auf dem Teppichboden - hier finden Sie 4 Lösungen, wie Sie Ihren Teppich rutschfest machen.

Teppich rutscht - 4 Lösungen im Überblick

In der Regel sind es kleine Teppiche wie Läufer, Fußmatten oder Badezimmer-Vorleger, die auf glatten Böden liegen und rutschen. Größere Teppiche schlagen oft Wellen, wenn sie ungünstig positioniert sind oder verschieben sich nach und nach.

Bevor Sie damit beginnen, Ihren Teppich rutschfest zu machen, sollten Teppich und Boden sauber sein. Klopfen Sie den Teppich am besten einmal aus, damit sich auch der tieferliegende Schmutz lösen kann, der vom Staubsauger nicht erreicht wird und wischen Sie den Boden.

Lese-Tipp: Teppich im Schnee reinigen - So geht's

Lösung #01 - Anti-Rutsch-Matten

Anti-Rutsch-Matten sind die einfachste Möglichkeit, einen Teppich rutschfest zu machen. Die Matten gibt es als zuschneidbare Varianten, die meist aus einem Gummigitter bestehen und ohne Kleben unter den Teppich gelegt werden. Die Anti-Rutsch-Wirkung ist meist sehr gut und bietet den Vorteil, dass der Teppich samt Gummigitter rasch neu platziert werden kann, wenn zum Beispiel Staub gesaugt wird.

Lösung #02 - Anti-Rutsch-Pads

Anti-Rutsch-Pads bieten meist eine etwas geringere Anti-Rutsch-Wirkung als die Matten, was allerdings schlicht daran liegt, dass diese eine kleinere Fläche haben. Wenn Teppiche nur leicht rutschen, ist die Wirkung von Anti-Rutsch-Pads oft mehr als ausreichend. Die Pads werden meist permanent auf dem Teppich an den Ecken aufgeklebt. Das bringt den Vorteil, dass beim Saubermachen nicht zwei Dinge neu platziert und ausgerichtet werden müssen, da der Teppich samt den Pads in einem verschoben werden kann.

Lösung #03 - Teppichklebeband

Teppichklebe- oder auch Teppichverlegeband genannt, ist ein doppelseitiges Klebeband, mit dem Teppiche auf verschiedenen Bodenoberflächen rutschfest ausgelegt werden können. Es eignet sich für nahezu alle Böden und klebt meist auch relativ rückstandsfrei. Ein Nachteil könnte es sein, wenn ein Teppich oft den Ort wechselt. Da Teppichklebeband mit jedem Abziehen seine Klebewirkung verliert, muss es somit auch regelmäßig neu am Teppich angebracht werden.

>> Anwendung:

Verlegen Sie das Klebeband am besten direkt auf dem Boden in mehreren Streifen in Gehrichtung und rollen Sie den Teppich anschließend darüber aus.

Lösung #04 - Teppichspray

Eine weitere Lösung, um Teppiche rutschfest zu bekommen, ist Anti-Rutsch-Spray bzw. Grip-Spray, welches einfach auf die Unterseite des Teppichs aufgesprüht wird und eine dünne Gummischicht hinterlässt. Die Wirkung der verschiedenen Sprays ist meist recht gut. Allerdings unterscheiden sich viele Produkte bei den Kleberückständen auf dem Boden. Tragen Sie bei der Verwendung eines Teppichsprays Handschuhe und sprühen Sie das Spray auf der Unterseite des Teppichs (nicht auf dem Boden) auf. Lassen Sie alles gut trocknen, bevor Sie den Teppich auf dem Boden legen. Testen Sie das Spray außerdem vorab an einer Ecke des Teppichs und prüfen Sie, ob ggf. schwer entfernbare Rückstände auf dem Boden zurückbleiben.

Lese-Tipps:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: