Die Fahrt des Supersportwagens endete an einem Oberleitungsmast. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg/Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg

Ein 62-Jähriger verliert am Montag in Stuttgart-Mitte die Kontrolle über seinen Maserati und kracht gegen einen Oberleitungsmast. Die Beifahrerin wird leicht verletzt. Zunächst flüchtet der Fahrer zu Fuß, kommt dann aber wieder zurück. Die Polizei sucht Zeugen.

Nachdem ein Maserati-Fahrer am Montagvormittag in Stuttgart-Mitte mit seinem Supersportwagen gegen einen Oberleitungsmast der Stadtbahn gekracht war und dadurch das Fahrzeug total beschädigt wurde, sucht die Polizei nun nach Zeugen. Der 62 Jahre alte Fahrer, der zunächst vom Unfallort geflüchtet war, steht im Verdacht, unter Drogeneinfluss gefahren zu sein. Seine 32-jährige Beifahrerin wurde leicht verletzt.

Wie die Beamten mitteilen, war der 62-Jährige mit seinem Maserati MC20 gegen 10.40 Uhr in der Schloßstraße in Richtung Planie-Tunnel unterwegs, als er auf Höhe der Kienestraße die Kontrolle über den Boliden verlor, nach links von der Fahrbahn abkam und über das Gleisbett schanzte. Die Unfallfahrt endete schließlich an einem Oberleitungsmast.

Verletzte Beifahrerin bleibt zurück

Nach dem Unfall flüchtete der Fahrer zu Fuß in Richtung Berliner Platz, während seine 32 Jahre alte, leicht verletzte Beifahrerin beim Wagen blieb. Kurze Zeit später kam der Fahrer allerdings zur Unfallstelle zurück.

Alarmierte Polizeibeamte stellten fest, dass der 62-Jährige offenbar unter Drogeneinfluss stand, weshalb er eine Blutprobe abgeben musste. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Maserati wurde abgeschleppt und beschlagnahmt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf mehr als 100.000 Euro. Die Schloßstraße war in Richtung Berliner Platz für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt, es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Die Verkehrspolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen und sucht nun unter der Telefonnummer 0711/8990-4100 nach Zeugen.