Tragischer Unglücksfall im Großen Lautertal bei Münsingen: Zwei Motorradfahrer kommen ums Leben. Foto: FRIEBE|PR/ Sven Friebe

Tragisches Unglück bei einer Motorradausfahrt: Im Großen Lautertal bei Münsingen krachen zwei Motorradfahrer ineinander. Ein Mann ist sofort tot, ein anderer stirbt später im Krankenhaus. Es ist nur einer von mehreren tödlichen Motorradunfällen am Pfingstwochenende in Baden-Württemberg.

Tragisches Unglück bei einer Motorradausfahrt: Im Großen Lautertal bei Münsingen krachen zwei Motorradfahrer ineinander. Ein Mann ist sofort tot, ein anderer stirbt später im Krankenhaus. Es ist nur einer von mehreren tödlichen Motorradunfällen am Pfingstwochenende in Baden-Württemberg.

Münsingen - Bei einem schweren Unfall nahe Münsingen (Landkreis Reutlingen) sind zwei Motorradfahrer ums Leben gekommen und ein weiterer lebensgefährlich verletzt worden.

Wie die Polizei in Reutlingen am Montag mitteilte, kamen sich am Sonntag am Ortseingang von Buttenhausen zwei Motorradgruppen entgegen. Ein 25-Jähriger habe dabei mit seiner Maschine zum Überholen eines 69 Jahre alten Motorradfahrer angesetzt, der nicht zu der Gruppe gehörte. Dabei sei es zum Zusammenstoß mit einem ebenfalls 25-Jährigen aus der entgegenkommenden Gruppe gekommen.

Der Unfallverursacher starb noch an der Unfallstelle, sein Gegenüber später im Krankenhaus. Der 69-Jährige zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu, da sein Motorrad von umherfliegenden Teilen getroffen wurde und zu Boden ging.

Die Strecke im Großen Lautertal ist bei Motorradfahrern sehr beliebt, allerdings kommt es auf der kurvenreichen Strecke immer wieder zu schweren Unfällen.

Polizei zieht traurige Bilanz

Auch anderswo im Land mussten am Pfingstwochenende Biker ihr Leben lassen oder wurden teils lebensgefährlich verletzt: Im Main-Tauber-Kreis kam am Samstag ein 36 Jahre alter Motoradfahrer ums Leben. Nahe Werbach stürzte der Mann wegen eines Fahrfehlers mit seiner Maschine. Er erlitt schwerste Verletzungen und starb noch an der Unfallstelle.

Im Kreis Esslingen stürzte ein 42-Jähriger am Samstagabend mit seiner Maschine, als er an der Ausfahrt Pliensauvorstadt die B10 verlassen wollte. Er erlitt so schwere Verletzungen, dass er später im Krankenhaus verstarb.

Im Kreis Rastatt kam ein 82 Jahre alter Motorradfahrer am Pfingstsonntag von der Fahrbahn ab. Ein sofort alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Bei einer Gruppenfahrt im Schwarzwald kam ebenfalls am Sonntag ein 49-jähriger Mann ums Leben. Er hatte auf der Landstraße 156 vom Schluchsee in Richtung Lenzkirch (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) im Verkehr den Anschluss an die anderen Motorradfahrer verloren, wie die Polizei mitteilte. Sie warteten in Lenzkirch vergeblich auf ihren Freund und suchten schließlich die zurückgelegte Strecke ab. Auf der Fahrbahn entdeckten sie Spuren, die auf einen Unfall deuteten. Bald darauf fanden sie den Motorradfahrer an einer zehn Meter hohen Böschung, etwa 50 Meter von der Fahrbahn entfernt.

Im Schwarzwald-Baar-Kreis wurde eine Motorradfahrerin bei der Kollision mit einem Auto am Pfingstsonntag schwer verletzt. Der Unfall ereignete sich nach Polizeiangaben in einer Kurve der Kreisstraße zwischen Schonach und Schönwald. Der Autofahrer erlitt einen Schock.

Am Heidelberger Neckarufer nahm ein Autofahrer einem 57 Jahre alten Motorradfahrer die Vorfahrt. Beim frontalen Zusammenstoß erlitt der 57-Jährige schwere Verletzungen an Bauch und Brust. Der Autofahrer habe angetrunken gewirkt, so dass eine Blutprobe genommen worden sei, teilte ein Sprecher mit.

Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein 43-jähriger Motorradfahrer am Samstag im Kreis Konstanz. Er wurde von dem Lenker eines landwirtschaftlichen Gespanns übersehen und rutschte unter den Anhänger des Gespanns. Der Motorradfahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: