Ein wenig Melancholie befällt Ralf Helmreich im seit Monaten leeren Saal der Obertürkheimer Kinothek. Foto: Mathias Kuhn

Seit vier Jahrzehnten zeichnet Ralf Helmreich für die Obertürkheimer Kinothek verantwortlich. Im Interview spricht er über die Sorgen, aber auch über die Zuversicht der Lichtspielhäuser in Zeiten der Pandemie.

Obertürkheim - Seit Oktober haben die Kinos bereits wieder geschlossen. Ralf Helmreich zeichnet seit vier Jahrzehnten für das Obertürkheimer Programmkino verantwortlich. Der zweite Lockdown erscheint ihm fast surreal. Er macht sich Sorgen, wie sich die Zwangspause auf die Kinokultur auswirken wird. Der Kino-thek-Betreiber ist sich aber sicher, dass die Faszination eines Kinobesuchs nicht totzukriegen ist.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: