Brasilien steht auf einem großen Schriftzug am Stuttgarter Hauptbahnhof Foto: StZN/Jonas Schöll

Eine riesige Aufschrift am Hauptbahnhof sorgt gerade für Rätselraten bei vielen Stuttgarter. Wir verraten, was es mit den Lettern B-R-A-S-I-L-I-E-N auf sich hat.

Stuttgart - Diese Großbuchstaben lösen bei vielen Stuttgartern Verwunderung aus: Rot erleuchtet prangt seit dem Wochenende eine riesige Aufschrift mit den Lettern B-R-A-S-I-L-I-E-N am Stuttgarter Hauptbahnhof. Doch was hinter der exotisch anmutenden Aktion steckt, dürften viele nicht wissen. Eine Erklärung für die ins Auge fallende Lichtinstallation liefert die Künstlergruppe SOUP. Noch bis zum Ende des Jahres sollen die Großbuchstaben über dem Eingangsportal der Kleinen Schalterhalle des Hauptbahnhofs zu sehen sein, berichten die Künstler in einer Pressemitteilung vom Freitag. Die Bahn habe die Realisierung des Kunstwerkes freundlich unterstützt.

Was es mit dem Schriftzug auf sich hat

Und darum geht es bei der Lichtinstallation: Brasilien war der Codename für eine militärische Scheinanlage der Stadt Stuttgart, mit dem Hauptbahnhof als zentrales Objekt, in der Nähe von Lauffen am Neckar. Auf dem „Großen Feld“ zwischen Lauffen, Hausen, Nordheim und Talheim errichtete das Luftgaukommando VII der Nazis im Frühjahr 1940 eine aufwendige Täuschungsstätte: „Brasilien“ war ihr Tarnname. Es war im Zweiten Weltkrieg die größte Scheinanlage von rund 30, die es in der Region gab.

Das Ziel der insgesamt grob elf Quadrat­kilometer großen Anlage war, britische Bomber von Stuttgart wegzulocken – beziehungsweise den Piloten glauben zu machen, Stuttgart läge bei Lauffen auf dem Acker. Die britischen Kampfflieger sollten dort und nicht auf bewohntem Gebiet ihre Bomben abwerfen.

Urlaubsexotik in der Schwaben-Metropole

Die Künstler SOUP ziehen nun eine Verbindung von der Scheinanlage als Attrappe zu der Modellstadt Brasília, die als moderne Utopie mitten im Urwald realisiert wurde. „Eine Stadt, die, vor rund 60 Jahren fertiggestellt, mit revolutionären Ideen und moderner Architektur weltweit Furore machte“, wie die Künstler in ihrer Mitteilung weiter erklären.

Etwas kryptisch heißt es als Erklärung: „Der Schriftzug BRASILIEN auf dem Dach des Stuttgarter Hauptbahnhofs beleuchtet die Ambivalenz zwischen Täuschung, utopischen Versprechen und gegenwärtigen wie zukünftigen Wirklichkeiten.“ Vielen Stuttgartern, die wegen der Corona nicht verreisen wollen, dürften sich zumindest über einen Hauch Urlaubsexotik in der Schwaben-Metropole freuen.