Ed Force One in Zürich Iron Maiden stellt Merkel und Hollande in den Schatten

Von Matthias Kapaun 

Die riesige Boeing 747 der britischen Rocker Iron Maiden stellt auf dem Flughafen von Zürich so ziemlich alles in den Schatten. Foto: Twitter-Screenshot
Die riesige Boeing 747 der britischen Rocker Iron Maiden stellt auf dem Flughafen von Zürich so ziemlich alles in den Schatten. Foto: Twitter-Screenshot

Groß, größer, Iron Maiden - als die Boeing der britischen Metal-Legenden in Zürich landete, parkte die Ed Force One neben zwei Mini-Flugzeugen, bei denen es sich zufällig um die Regierungsflieger von Angela Merkel und François Hollande handelte - mit Sicherheit das Bild der Woche.

Zürich - Dass die britischen Metal-Legenden Iron Maiden nicht gerade auf kleinstem Fuß leben, ist ja hinlänglich bekannt. Seien es die bombastischen Bühnenshows, mit denen sie ihre Fans immer wieder verzücken - oder ihre doch eher ungewöhnliche Art, auf Tour von Ort zu Ort zu gelangen.

Denn die Irons benutzen dazu die riesige Ed Force One, ihre eigene Boeing 747-400, geflogen von Maiden-Frontmann und Ex-Berufspilot Bruce Dickinson himself. Nun landeten die Rocker am 1. Juni im Rahmen ihrer "The Book of Souls"-Welttournee in Zürich. Auf dem Rollfeld des Flughafens kam es dann zu folgendem kuriosen Schnappschuss:

Denn nicht nur Iron Maiden parkten ihren Flieger dort, sondern auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Premier François Hollande, die zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels mit ihren jeweiligen Regierungsfliegern angereist waren. Gegen die Ed Force One konnten die beiden Flugzeuge allerdings in keinster Weise anstinken. Vermutlich wäre in der Maiden-Boeing Platz für beide Regierungsflieger gewesen... Up the Irons!

Lesen Sie jetzt