Jennifer Beer-Schilling ist Hebamme mit Bachelorabschluss – und liebt die Arbeit im Kreißsaal. Foto: Klinikverbund Südwest

Jennifer Beer-Schilling gehört zum ersten Jahrgang an Hebammen, die an der Dualen Hochschule ein Bachelor-Studium draufgesetzt hat. Beim Klinikum Stuttgart als dualem Partner ist die Nachfrage groß: 700 Bewerberinnen wollen Hebammenwissenschaften studieren samt Berufsabschluss – zehn Plätze gibt es dort.

Stuttgart - Nicht nur in Stuttgart können sich werdende Mütter glücklich schätzen, wenn sie sich eine Hebamme sichern können. Denn die sind knapp. Und dies, obgleich es an Interessentinnen für diesen Beruf seit Jahrzehnten nicht mangelt. Im Gegenteil. Allein die Hebammenschule des Klinikums Stuttgart kann sich jedes Jahr aus 1000 Bewerberinnen die Besten für ihre 25 Ausbildungsplätze aussuchen. Doch damit wird spätestens im Jahr 2023 Schluss sein. Denn von da an kann man auch in Deutschland nur noch mit Studium Hebamme werden. Der Hebammenverband begrüßt das. Denn das eigenständige Arbeiten der Hebammen habe zugenommen, und EU-weit ist eine Hochschulausbildung längst Standard.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: