Foto: StN

"Mit Interesse verfolge ich Ihre Sparte über schwäbische Wörter", schreibt Leserin Marina Schaal aus Aichtal. "Nett finde ich auch die Herkunft des Wortes Bräschtling, also der schwäbischen Erdbeere."

"Mit Interesse verfolge ich Ihre Sparte über schwäbische Wörter", schreibt Leserin Marina Schaal aus Aichtal. "Nett finde ich auch die Herkunft des Wortes Bräschtling, also der schwäbischen Erdbeere." Ja, der Breschtling oder Bräschtling - wo kommt er eigentlich her? Wir haben den Sprachforscher Roland Grohner gefragt. Hier seine Antwort:

"In der deutschen Sprache ist das Wort nicht zu Hause, aber im Schwäbischen weiß jedes Kind, was damit gemeint ist. Woher jedoch das Wort Breschtleng stammt, darüber gibt es zwar verschiedene Meinungen, aber keine Belege.

Schauen wir bei Hermann Wax in seinem Buch ,Etymologie des Schwäbischen' nach, dann finden wir als gefälligste Erklärung die, dass ,in vorreformatorischer Kritik an der Kirche und deren hohen Amtsträgern der feiste, runde, wohlgenährte Brästling in seiner kirchenfarbigen Wohlgenährtheit einem Probst, einem Pröbstling gleiche'. (Leserin Schaal bietet als Variante an: "Der Bräschtling wurde früher nur von Pröpsten, also den Klostervorstehern oder Pfarrern in deren Garten angebaut", d. Red.).

Für den Sprachforscher Hermann Fischer ist diese Etymologie jedoch unklar, da das Wort im 14. Jahrhundert aufgekommen, die Fragaria grandiflora aber erst im 18. Jahrhundert nach Europa gekommen sei. Vermutet wird auch, dass ein Zusammenhang mit dem französischen Begriff "fraise" (Erdbeere) besteht. Und wenn wir schon in Frankreich sind, dann könnte vielleicht folgende Mutmaßung der Sache näher kommen: In der Nähe der französischen Hafenstadt Brest befindet sich auf der Halbinsel Plougastel das Erdbeerenzentrum der Bretagne, und von dort hätte möglicherweise ein Schwabe die Pflanzen in sein Heimatland gebracht.

Erwähnenswert ist auch der Ort Breuningsweiler, ein Stadtteil von Winnenden. Auf der Homepage wird Folgendes mitgeteilt: "Der Brestling (Erdbeere) wird 1909 in Breuningsweiler eingeführt, und ihm verdankt die Gemeinde, dass sie als Brestlingsweiler bekannt wurde. Später wurde die Erdbeere sogar in das Wappen aufgenommen." Vielleicht wissen die Bewohner von Brestlingsweiler noch etwas mehr über den Namen Brest- oder Bräschtling."

Schwäbische Begriffe und ihre Geschichte. Was fällt Ihnen dazu ein? Schreiben Sie uns: Zentralredaktion, Postfach 10 44 52, 70039 Stuttgart, Stichwort: Schwäbisch, Fax: 07 11 / 72 05- 73 09; land@stn.zgs.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: