Hier erfahren Sie die wichtigsten Regeln, wie Sie Batterien richtig aufbewahren und was Sie bei der Lagerung beachten sollten. Foto: Dmitry Naumov / Shutterstock.com

Wenn batteriebetriebene Geräte plötzlich leer sind, ist es gut, Ersatzbatterien im Haushalt griffbereit zu haben. Worauf Sie bei der Aufbewahrung von Batterien achten sollten, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel.

Stets ein paar verschiedene Batterien im Haushalt zu haben, ist im Alltag ziemlich praktisch. Die richtige Lagerung von Batterien sorgt dabei nicht nur dafür, dass sie bei Bedarf auch schneller gefunden werden, sondern auch für eine deutlich längere Lebensdauer. Die folgenden Dinge sind dabei entscheidend.

#01 - Am besten in der Verpackung

Neue und volle Batterien bewahren Sie am besten in der Verpackung auf, da diese hier am besten vor der Außenwelt geschützt sind. Auch wenn die Verpackung bereits angebrochen ist, bietet die Originalverpackung noch etwas Schutz vor Luftfeuchtigkeit und schont die Pole. Auch ein Vermischen mit altern Batterien ist so ausgeschlossen.

#02 - Nicht zu warm lagern

Prinzipiell mögen Batterien eher kühle Temperaturen. Zu kalt (zum Beispiel im Kühlschrank) sollte es allerdings auch nicht sein, da sich dies meist ungünstig auf die Luftfeuchtigkeit auswirkt (raschere Kondenswasserbildung). Raumtemperatur oder ein paar Grad drunter sind somit ideal, um Batterien aufzubewahren.

Ebenfalls wichtig ist außerdem, dass die Temperatur eher konstant bleibt und keine extremen Schwankungen zum Beispiel durch direkte Sonneneinstrahlung entstehen. Dies verkürzt die Lebensdauer von Batterien deutlich. Merke: Am besten lassen sich Batterien aufbewahren, wenn sie an einem kühlen und dunklen Ort in der Wohnung gelagert werden.

#03 - Niedrige Luftfeuchtigkeit

Eine erhöhte Luftfeuchtigkeit ist besonders schlecht bei der Aufbewahrung von Batterien. Hierdurch steigt die Gefahr der Bildung von Kondenswasser, was eine Entladung, Korrosion und bei älteren Batteriemodellen auch ein Auslaufen fördert. Wenn am Aufbewahrungsort der Batterien eine erhöhte Luftfeuchtigkeit herrscht, sollten die Batterien luftdicht verpackt werden.

Auch interessant: Raumklima verbessern - 19 Tipps

#04 - Keine Gegenstände aus Metall

Dort, wo Sie Batterien aufbewahren, sollten sich keine Metallgegenstände befinden. Behälter aus Kunststoff, Holz oder auch Glas eignen sich zum Beispiel gut zur Lagerung von Batterien.

#05 - Alte und neue Batterien trennen

Trennen Sie bei der Aufbewahrung auch alte Batterien von neuen, denn wenn mehrere Batterien mit unterschiedlicher Kapazität zusammen verwendet werden, verringert sich die Gesamtleistung und Fehlfunktionen wie ein übermäßiges Entladen der schwächeren Batterien können entstehen. Das gilt übrigens auch für unterschiedliche Modelle.

Haltbarkeit von Batterien

Die Haltbarkeit von Batterien ist abhängig von Modell und Hersteller. Meistens ist ein Haltbarkeitsdatum direkt auf der Batterie selbst aufgedruckt. In der Regel sind Batterien bei richtiger Lagerung wie oben beschrieben wie folgt haltbar:

  • Alkaline-Batterien - 5 bis 10 Jahre haltbar (Ausnahme Knopfzellen mit etwa 3 Jahren)
  • Zink-Kohle-Batterien - 3 bis 4 Jahr haltbar (erhöhte Auslaufgefahr)
  • Lithium-Batterien - 10 bis 20 Jahre haltbar

Lese-Tipp:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: