Mit Weitblick unterwegs: Mit einem Rucksack hat man die Hände im Urlaub frei und alles Wichtige immer gut verstaut. Foto: Shutterstock/Sotinkov Misha

Egal ob für die Städtereise, den Wochenendtrip, den Wanderurlaub oder den Backpacker – ein Reiserucksack ist der ideale Begleiter. Um für den eigenen Anspruch und die Reiseart den passenden zu finden, macht es Sinn, sich vorab ein paar Gedanken zu machen.

Der Rucksack ist auf Reisen einer der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände überhaupt. Denn in ihm bewahrt man all die Sachen auf, die vor Nässe, Kälte, Wärme, Sonne und Dreck geschützt werden sollen. Auch Wertgegenstände finden darin einen möglichst sicheren Platz. Außerdem trägt man den treuen Wegbegleiter oft stundenlang auf dem Rücken.

Je länger die Reise geht, desto höhere Ansprüche sollte man an seinen Reiserucksack stellen. Das Angebot an guten Backpacks ist zum Glück riesig und Kompromisse sind daher gar nicht notwendig – versprechen zumindest die Hersteller. Ein Überblick.

Reiserucksack: Wichtige Kriterien für den Kauf

Hier die wichtigsten Kriterien, die der perfekte Rucksack unserer Meinung nach erfüllen sollte:

  1. Verarbeitung: Der Rucksack muss robust sein und aus strapazierfähigem und reißfestem Material bestehen. Das Material der Rucksäcke ist meistens stabiles Polyamid und/oder Polyester.
  2. Qualität: Jeder gute Reiserucksack besteht aus einem wasserdichten oder wasserabweisenden Material. Denn weder der Rucksack noch das Gepäck sollten beim ersten Regen oder beim Transport nass werden. Falls der Rucksack nur wasserabweisend ist, besser Hände weg und zu einem wasserdichten Modell oder alternativ einer Regenhülle greifen. Bei vielen Rucksack Modellen ist diese bereits integriert.
  3. Passform und Tragekomfort: Der Rucksack sollte bequem sitzen und sich auf dem Rücken gut und stabil anfühlen. Daher sind ein kluges Tragesystem und breite Hüftgurte am Rucksack entscheidend.
  4. Aufbau: Man sollte leicht an seine Sachen kommen. Mehrere Fächer oder Reißverschlüsse an verschiedenen Seiten können unterwegs Gold wert sein.
  5. Gutes Preis-Leistungsverhältnis: Ein guter Reiserucksack ist teuer, das steht außer Frage. Aber er sollte sein Geld auch wert sein und ein treuer Begleiter auf allen Reisen werden. Eine Ausnahme bilden günstigere Daypacks, die allerdings nur ein Zusatz zum Reiserucksack sind und diesen nicht ersetzen können.

Reiserucksack: Größe, Gewicht und Volumen wählen

Rucksäcke für Backpacking und Reisen gibt es in den unterschiedlichsten Größen und Volumen. Angefangen bei kleinen Daypacks beziehungsweise Tagesrucksäcken mit nur zehn Litern bis hin zu Rucksäcken mit 90 Litern Fassungsvolumen mit unzähligen Fächern und ausgeklügeltem Tragesystem gibt es so ziemlich alle Varianten auf dem Markt.

Aber muss es wirklich so groß sein?

Die meisten Modelle auf dem Markt haben ein bestimmtes Volumen das noch erweitert werden kann. Daher oft die Bezeichnung „Plus zehn Liter“. Diese Modelle sind ideal als Gepäck für Backpacking-Reisen, da sie sehr flexibel einsetzbar sind.

Wie viel Liter sollte ein Reiserucksack haben?

Das Gewicht sollte 25 Prozent des eigenen Körpergewichts nicht überschreiten. In der Regel reichen 13 Kilo vollkommen aus. Beim Volumen sind 50 Liter ideal. Ab zirka 50 Liter starten die typischen Backpacking-Rucksäcke. Modelle bis 70 Liter eigenen sich außerdem auch für längere Trecking-Touren. Wer Work and Travel in einem eher warmen Land macht und keine spezielle Ausrüstung oder anderes sperriges Gepäck mitnehmen will, kommt mit dieser Größe meist sehr gut aus.

Handgepäck Rucksack: Wie groß darf der Rucksack im Flugzeug sein?

Zum einen ist die Größe entscheidend. Alles, was größer als 55 x 40 x 23 Zentimeter ist oder schwerer als acht Kilo, zählt nicht mehr als Handgepäck. Fazit von Lang- und Weitgereisten: Rucksäcke zwischen 38 und 55 Litern Volumen haben – auch für Langzeitreisen – die ideale Größe.

Wie teuer ist ein geeigneter Backpacker Rucksack?

Die Kosten für einen guten Reiserucksack liegen grob zwischen 100 und 200 Euro. Das ist gerade bei der Vorbereitung für eine ohnehin kostenintensive Reise richtig viel Geld.

Aber beim Reiserucksack lohnt es sich, nicht an der falschen Ecke zu sparen, denn ein zuverlässiger Rucksack mit einem hohen Tragekomfort ist für egal welche Reise unersetzbar. Gerade bei größeren Reiserucksack-Modellen spiegelt sich die Qualität oft im Preis wider:

  • Ein kluges Tragesystem
  • Eine sinnvolle Aufteilung der Rucksack Fächer
  • Komfortable Hüftgurte und Gurte für die Schulter
  • Eine integrierte Regenhülle

sind wichtige Qualitäts-Kriterien.

Wie packt man einen Reiserucksack richtig?

Welche Besonderheiten sollten die Fächer und das Tragesystem bei einem Reiserucksack haben? Hier haben wir ein paar einfache, nützliche und praktische Rucksack-Packtipps:

  • Der Schwerpunkt des Gewichtes sollte beim Rucksack immer hoch (auf Schulterhöhe) und möglichst nahe am Körper sein. Alles, was schwer ist, sollte eher oben mittig, leichte Dinge hingegen weiter unten (zum Beispiel den Schlafsack und Hüttenschlafsack), verstaut werden.
  • Der Rucksack sollte nicht auf den Schultern, sondern auf der Hüfte getragen werden. Daher ist es beim Kauf ratsam darauf zu achten, dass der Hüftgurt gut gepolstert ist und der Reiserucksack ein gutes Tragesystem besitzt. Damit schont man seinen Rücken.
  • Packsysteme schaffen in den Rucksack-Fächern Ordnung, haben einen Kompressionseffekt und sind dadurch extrem praktisch.

Neben der richtigen Größe in Litern ist es absolut entscheidend, dass der Reiserucksack richtig sitzt und sich rundum bequem anfühlt.

Er darf nirgendwo drücken oder einschneiden, insbesondere nicht an den Schultern. Ein Rucksack-Kauf lässt sich gut mit einem Schuhkauf vergleichen. Manche Rucksäcke passen auf Anhieb am Rücken und mit anderen Modellen wird man nie richtig warm. Deswegen bietet es sich auch an einige Rucksäcke im Geschäft direkt anzuprobieren.

Der Rucksack sollte dabei mit Gewichten gefüllt sein, damit man ein möglichst realistisches Trage-Gefühl bekommt.

Leer fühlen sich Rucksäcke nämlich immer ziemlich gut an! Mittlerweile lassen sich auch alle Rucksäcke ausgiebig individuell am Tragesystem und den Gurten anpassen und einstellen. Daher etwas ausprobieren, bis der Rucksack perfekt am Rücken sitzt.

Tipp: Viele Hersteller unterscheiden auch zwischen Frauen- und Männerrucksäcken, was wirklich praktisch ist. Frauenrucksäcke sind meistens schmäler geschnitten und im Hüftgürtel nicht ganz so breit.

Was muss rein in den Reiserucksack: Die Packliste

Das Wichtigste beim Rucksack packen ist, dass man alles Überflüssige gar nicht erst mitnimmt! Das sollte aber unbedingt in den Rucksack für eine Reise in die Berge:

  • Regenjacke
  • Teleskop-Wanderstöcke
  • Trinkflasche
  • GPS-Gerät
  • Sitzkissen (aufblasbar oder zum Zusammenlegen)
  • Energie- und Müsliriegel in Proviantdose
  • Biwaksack (im Falle eines Unwetters)
  • Grödel
  • Hirschtalgcreme
  • Insektenspray
  • Regenhose
  • Taschenmesser
  • Erste-Hilfe-Paket
  • Sonnenbrille
  • Fernglas
  • Sonnencreme sowie Sonnenschutz für die Lippen
  • Mobiltelefon
  • Kompass
  • Stirnlampe
  • Rettungsdecke
  • Schirmkappe
  • Reepschnur
  • Wanderkarte
  • Isotonisches Trinkpulver

Wichtig: Beim Rucksack-Kauf auf die Details achten

Egal ob Backpacker-Reise, Weltreise oder Städte-Urlaub: Es gibt für jedes Reiseprofil den passenden Reiserucksack. Manche Rucksäcke haben beispielsweise speziell integrierte Trinksysteme, andere haben einen Halter für Trinkflaschen oder Wanderstöcke und andere sind spezielle Solar Rucksäcke.

FAZIT: Die wichtigsten Kriterien für einen guten Rucksack sind die richtige Größe (in Liter), eine gute Passform und unter Umständen ein Tragesystem mit verstellbaren Gurten. Er sollte zudem den individuellen Reise-Bedürfnissen entsprechen und sehr robust und langlebig sein.

Das sind hohe Ansprüche, aber die Auswahl an erstklassigen Rucksäcken ist mittlerweile groß und man wird schon bald den richtigen Reiserucksack für sich gefunden haben.

Und dann steht dem nächsten Reiseabenteuer nichts mehr im Wege!