A81 bei Sindelfingen Schwerer Unfall fordert vier Verletzte

Von red/dpa 

Ein 78 Jahre alter Nissan-Fahrer bemerkt auf der Autobahn 81 bei Sindelfingen zwei am rechten Fahrbahnrand stehende Fahrzeuge zu spät und rammt diese. Der Unfall fordert mehrere Verletzte. Die Polizei sucht Zeugen.

Sindelfingen - Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 81 nahe Sindelfingen (Kreis Böblingen) sind am späten Sonntagabend vier Menschen verletzt worden. Ein 78 Jahre alter Mann habe gegen 23.20 Uhr zwischen den Anschlussstellen Böblingen-Sindelfingen und Sindelfingen-Ost in Fahrtrichtung Stuttgart mit seinem Nissan zwei auf der rechten Spur stehende Autos gerammt, teilte die Polizei in der Nacht zum Montag mit.

Bei den Autos handelte es sich um den Ford Transit eines 26-Jährigen samt Anhänger und den VW-Bus eines 44-Jährigen. Auf dem Anhänger befand sich ein Porsche-Oldtimer. Der 26 Jahre alte Mann und sein 55-jähriger Beifahrer hatten den Ford Transit am rechten Fahrbahnrand geparkt, nachdem sie laute Geräusche in Richtung Anhänger vernommen hatten.

Der 44-Jährige hielt daraufhin mit seinem VW-Bus zur Absicherung hinter dem Gespann an. Dies bemerkte der 78 Jahre alte Nissan-Fahrer zu spät und rammte die Fahrzeuge, die dabei aufeinander geschoben worden.

Der 78-Jährige sowie die 26 und 55 Jahre alten Männer wurden schwer verletzt. Der 44-Jähriger wurde leicht verletzt. Die Vier wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der entstanden Sachschaden beläuft sich auf rund 35.000 Euro. Für die Bergung der Autos wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Stuttgart am Sonntagabend für zweieinhalb Stunden gesperrt. Zu größeren Staus kam es nicht.

Die Polizei sucht unter der Telefonnummer 0711/6869-230 nach Zeugen.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.2
Bürgerdebatte Um des lieben Friedens Willen

Von 22. Juli 2016 - 18:00 Uhr

Die Stadt unternimmt den Versuch, mit einer für jeden offenen Diskussionsrunde den erbitterten Streit um ihre Spielplatzpläne zu schlichten. Die Veranstaltung verdeutlicht vor allem, wo die Bürgerbeteiligung an ihre Grenzen stößt.