Von Konstantin SchwarzSTUTTGART. Für Bahnreisende wird sich der Neubau des Hauptbahnhofs

Von Konstantin Schwarz

STUTTGART. Für Bahnreisende wird sich der Neubau des Hauptbahnhofs im Untergrund bald über den begonnenen Umbau des Gleisvorfelds hinaus sichtbar ankündigen. Am 31. März wird der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) zwischen Hauptbahnhof-Südflügel und Schlossgarten geschlossen. Auch der große Parkplatz vor dem Nordausgang kann bald nicht mehr angefahren werden.

Die Fläche des Busbahnhofs samt der Straße am Schlossgarten wird von der Bahn als Platz für die Baulogistik beansprucht. Nachdem ein neuer zentraler Haltepunkt für die Fernreisebusse in Vaihingen gescheitert ist, nimmt die Stadt am 1. April zwei Interimsstandorte in Betrieb. Zum einen den Park-and-ride-Platz an der Hafenbahnstraße in Untertürkheim, an dem noch 65 Parkplätze übrigbleiben, zum anderen den Busbahnhof in Zuffenhausen. Dort soll es keine Einschränkungen für Pendler geben.

In beiden Stadtbezirken wird befürchtet, dass das Provisorium von Dauer sein könnte. Der Technikausschuss des Gemeinderats versucht zu beruhigen. Er beschloss vor wenigen Wochen, die beiden Ausweichsplätze bis maximal 2015 zuzulassen. Bis dahin solle eine dauerhafte Lösung gefunden sein. Die Stadtverwaltung hat den Auftrag, die Machbarkeit eines Busbahnhofs am Flughafen zu untersuchen. Die Standortkommune Leinfelden-Echterdingen hat dagegen bereits Protest erhoben.

Beide Ausweichstandorte können mit der S-Bahn erreicht und sollen darüber hinaus für die Busfahrer ausgeschildert werden. Die Chauffeure sollen für Obertürkheim die Bundesstraße 10 und die Hafenbahnstraße zur Anfahrt nutzen. Für den ZOB in Zuffenhausen dienen die B 10/27 und die Heilbronner, Ludwigsburger, Franken- und Burgunderstraße als Zubringer.

Im Gleisvorfeld, wo die Bahn am 2. Februar ihr 4,1 Milliarden Euro teures Projekt Stuttgart 21 gestartet hat, werden die Veränderungen inzwischen durch neue Betonschwellen und Schienen augenfällig. Anfang Mai sollen hier die Umbauarbeiten für die S-Bahn-Gleise starten. An den Wochenenden bis zum 19. Juli wird die S-Bahn dann oberirdisch im Hauptbahnhof enden.

Etwas früher als noch vor wenigen Wochen absehbar soll der stark genutzte Parkplatz vor dem Nordausgang wegfallen. Die Bahn will unter ihm ein zweistöckiges Gebäude für die Technik des neuen Tiefbahnhofs errichten. Laut Parkplatz-Betreiber können Autos voraussichtlich nur noch bis Mitte Mai abgestellt werden. Wann der Nordflügel des alten Bonatz-Bahnhofs abgerissen wird, ist unklar. Die Bahn hat die Angebote der Baufirmen am 9. März gesichtet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: