Anzeige

Handel&Gewerbe

Filderstadt gemeinsam gestalten

Gedankenaustausch: Das Referat für Wirtschaft und Marketing lud Bürger zu Stadtteilrundgängen ein, bei denen es um Grüngestaltung, überdachte Fahrradständer und vieles mehr ging.

Filderstadt gemeinsam gestalten

Insgesamt nahmen 54 Personen an den fünf Rundgängen durch die Filderstädter Stadtteile teil. Foto: z

Was wünsche ich mir für meinen Stadtteil? Was vermisse ich noch? Was würde meinen Ortsteil nach vorne bringen? Um diese Fragen zu beantworten, hat das Referat für Wirtschaft und Marketing kürzlich Rundgänge durch die Filderstädter Stadtteile angeboten. Bürgerinnen und Bürger, Vertreterinnen und Vertreter sowie interessierte Personen waren dazu eingeladen, an den Stadtteilmittenrundgängen teilzunehmen und somit den Ort aktiv mitzugestalten. Insgesamt nahmen 54 Personen an den fünf Rundgängen teil. Referatsleiterin Eva-Marie Jörg freut sich über die rege Teilnahme am Angebot: „Man hat gemerkt, dass die, die da waren, auch wirklich Interesse an ihrem Stadtteil haben“. Angenommen wurde das Angebot von einer Mischung aus Bürgerinnen und Bürgern und Akteurinnen und Akteuren, unter anderem aus dem lokalen Einzelhandel. Auch der Verein DGHI (Dienstleistung, Gewerbe, Handel und Industrie) war vertreten. „Familien nahmen leider kaum teil“, bedauert Eva-Marie Jörg, allerdings gab es im Vorhinein bereits ein Jugendforum, bei dem Jugendliche die Möglichkeit hatten, ihre eigenen Gedanken und Ideen für ihre Stadtteile schon einzubringen.

Raum für Gedankenaustausch

Die Rundgänge sollten Raum bieten für Gedankenaustausch und das Einbringen eigener Ideen und das wurde laut der Referatsleiterin sehr gut angenommen: „Die Teilnehmenden brachten teilweise auch Zettel mit konkreten Vorschlägen und Ideen mit“. Trotz teils kritischer Stimmen und Nachfragen seien die Beiträge jedoch vor allem konstruktiv gewesen. Thematisiert wurde von den Teilnehmenden unter anderem die Gestaltung von Räumen sowohl für alte auch als auch junge Menschen. Um Begegnungen zu schaffen, wünschten sie sich auf der einen Seite mehr Sitzmöglichkeiten und auf der anderen Möglichkeiten, um das Spielen erlebbarer zu machen. Ein Vorschlag hierfür seien fest installierte Spielgeräte wie etwa ein Tischkicker gewesen.

Grüngestaltung von öffentlichen Plätzen

Auch das Thema Grüngestaltung von öffentlichen Plätzen wurde während der Spaziergänge öfter thematisiert. Viele der Teilnehmenden wünschten sich laut Eva-Marie Jörg „mehr Grün im Grau“, aber seien auch bereit, sich dafür zu engagieren und das Grün zu pflegen und zu gießen.

 Es kamen außerdem viele bauliche Themen zur Sprache. Hierbei ging es unter anderem um öffentliche Toiletten und wie da Zugang geschaffen werden könnte, da ein Neubau solcher Toiletten sehr teuer sei.

Sauberkeit, Müll, Sichtbarkeit des Einzelhandels

Außerdem wurden Themen wie Sauberkeit, Müll, Sichtbarkeit des Einzelhandels über die einzelnen Stadtteile hinaus, Fahrradständer mit Überdachung, gastronomisches Angebot sowie attraktive Bushaltestellen von den Teilnehmenden angesprochen.

Wie geht es jetzt weiter?

Nach den Rundgängen gelte es nun die Ergebnisse festzuhalten und zusammenzufassen, erklärt Eva-Marie Jörg. Unterstützt werden sie hierbei von der „imakomm Akademie“. Danach sollen Expertengespräche folgen, bevor die erarbeiteten Ergebnisse Ende des Jahres innerhalb des Gremiums verabschiedet werden sollen. Die Umsetzung soll dann nächstes Jahr beginnen. Das Schaffen der Begegnungen, insbesondere durch die Rundgänge wurde von den Teilnehmenden als positiv wahrgenommen, allerdings „mit einer gewissen Kritik mit der Angst verbunden, dass es danach stehen bleibt“, fasst die Referatsleiterin zusammen.

Viele würden sich eine langfristige und kontinuierliche Umsetzung wünschen und weniger Einzelmaßnahmen. Insgesamt ist Eva-Marie Jörg zufrieden mit der Veranstaltung: „Für uns ist es sehr wertvoll, wenn die Bürgerinnen und Bürger mit eigenen Ideen auf uns zukommen und wir sie darin unterstützen können“, freut sie sich. Sie betont: „Genau da im Miteinander, da müssen wir ansetzten“. Friederike Pfeffermann