Anzeige

Bauen & Wohnen

Diese beliebten Frühblüher sind giftig

Schneeglöckchen, Tulpen, Narzissen - der Frühling naht und bringt eine Vielzahl von Pflanzen hervor. Doch Vorsicht ist geboten, denn einige Frühlingsblumen sind giftig.

Diese beliebten Frühblüher sind giftig

Foto: Pixabay

Besonders in Gärten, in denen sich Kleinkinder und Haustiere aufhalten, ist die Auswahl der Pflanzen wichtig: Werden giftige Frühblüher verzehrt, kann eine schwere Vergiftung die Folge sein. Dafür reichen schon geringe Mengen der Zwiebel, Samen oder anderer Pflanzenteile. Diese 5 Frühblüher enthalten Giftstoffe: 

Schneeglöckchen

Alle Teile des Schneeglöckchens sind giftig. Nach Verzehr weisen Symptome wie Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall auf eine Vergiftung hin. 

Hyazinthen

Für Menschen gering giftig. Nach Verzehr kann es zu Übelkeit und Magenkrämpfen kommen. Hunde und Katzen zeigen zum Teil schwere Vergiftungssymptome. 

Tulpen

Alle Pflanzenteile sind giftig. Nach längerem Hautkontakt kann es zu Ekzemen, Jucken, Rötungen und Schwellungen kommen. Die Hautprobleme verschwinden allerdings meist nach einigen Tagen von selbst. 

Narzissen/Osterglocken

Alle Teile der Pflanze, insbesondere die Zwiebel, sind giftig. Bei Verzehr kann es zu Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall oder Schweißausbrüchen kommen. 

Maiglöckchen

Das Maiglöckchen war 2014 die „Giftpflanze des Jahres”. Giftig sind alle Pflanzenteile, vor allem die Blüten, Samen und jungen Blätter. Die Blätter vom Maiglöckchen können leicht mit denen des Bärlauchs verwechselt werden – der allerdings ist essbar. 

Giftiges Blumenwasser

Als Blumenstrauß oder im Topf bringen Tulpen, Osterglocken und Co. den Frühling in die eigenen vier Wände. Auch dort können sie für Kleinkinder und neugierige Haustiere zur Gefahr werden. Frühblüher geben ihre Giftstoffe an das Blumenwasser ab. Deshalb kann selbst das Trinken aus Topfuntersetzern oder Vasen Vergiftungserscheinungen auslösen.

Eltern und Haustierbesitzer sollten die Blumen deshalb außer Reichweite, zum Beispiel auf einem Regal oder in einer Vitrine, aufstellen.  

Schutzmaßnahmen treffen

Um Vergiftungsunfällen vorzubeugen, sollten sich Eltern vor dem Kauf von Pflanzen informieren und eine sorgfältige Auswahl treffen. Eine erste Hilfestellung bietet die Giftpflanzendatenbank der Aktion „Das sichere Haus“ „DSH“ mit den giftigsten Pflanzen im Garten und in der Wohnung.

Gut geeignet für den kinder- und haustierfreundlichen Garten sind unter anderem Kornblumen, Cosmea oder Veilchen. dpa