Anzeige

Handel&Gewerbe

Albert Raff aus Degerloch ist Sammler von Wissen und Geschichte

Der Ortshistoriker und Fachmann für Numismatik, ist auch mit 80 Jahren noch neugierig und sammelt weiter Wissen über Münzen und Degerloch.

Albert Raff aus Degerloch ist Sammler von Wissen und Geschichte

Degerlochs Ortshistoriker Albert Raff. Foto: Eva Herschmann

Ein großes Fest, wie vor zehn Jahren zu seinem 70. Geburtstag, hat es nicht gegeben. Dabei hätte Albert Raff, Degerlochs Ortshistoriker, allen Grund, sich und sein Lebenswerk feiern zu lassen. In seiner Wohnung in der Straifstraße stehen im großen Wohnzimmerregal unzählige Bücher, die er geschrieben hat. Es sind Standardwerke der Numismatik, die in der Landesbibliothek und in fast jeder Uni-Bibliothek zu finden sind, aber auch Postkartenbücher über Degerloch.

Ans Aufhören denkt der ehemalige Rektor der Lerchenrainschule in Stuttgart-Süd noch lange nicht, lieber sammelt er weiter Wissen über Münzen und über Degerloch.

Auch wenn Albert Raff nicht in Degerloch geboren ist, so ist er väterlicherseits auf den Fildern verwurzelt. Sein Vater, ein Degerlocher, hatte ein landwirtschaftliches Gut in Pommern gekauft, wo er am 1. April 1944 das Licht der Welt erblickte. Die Geschichte hat kein schönes Ende.

Als Albert Raff ein Jahr alt ist, muss er mit seiner Mutter, gebürtig aus Stettin, seiner Großmutter und seinen beiden Geschwistern fliehen. Seinen Vater hatten die anrückenden Russen auf dem Hof erschossen. Die Familie landete in seiner alten Heimat Degerloch.

20 Jahre Rektor der Lerchenrainschule

Albert Raffs Mutter stammte aus einer Lehrerfamilie und wollte, dass ihr Sohn die Familientradition fortführt. Doch der machte lieber Modellbau. Weil sein älterer Bruder bei der Buchdruckerei Scheuffele arbeitete, machte er dort eine Lehre, und wurde auf dem zweiten Bildungsweg doch noch Lehrer.

Mit 18 Jahren absolvierte Raff erfolgreich die Aufnahmeprüfung an der Technischen Oberschule, dem ehemaligen Wilhelms-Gymnasium, machte ein paar Jahre später Abitur und studierte. Nach Stationen an der Falkertschule und der Fasanenhofschule war Albert Raff 20 Jahre Rektor der Lerchenrainschule, wo er als junger Mann in den Schuldienst gestartet war. Nebenbei wurde er zum Ortshistoriker. 2011 und 2014 hat er sein lokalgeschichtliches Wissen in den Büchern „Ansichtssache Degerloch“ und „Degerlocher Raritäten“ niedergeschrieben, für die er eine Auswahl aus seiner Sammlung von rund 500 historischen Postkarten zusammengestellt hat. Leider seien beide Bücher längst vergriffen, erzählt er. Im Jahr 2017 hat Albert Raff noch ein „Büchlein“ mit 40 Seiten über „Die Jagdfeste von Herzog Karl Eugen im Ramsbachtal“, die legendär waren,geschrieben. Es ist sein bisher letztes Degerloch-Werk in geschriebener Form, aber mündlich erzählt er gerne über die Vergangenheit, zuletzt referierte er im Rahmen der Geschichtswerkstatt über Degerloch während des Nationalsozialismus.

Münzenkunde als zweite Leidenschaft

Im Sommer erscheint auch wieder ein Buch von Albert Raff. Es geht darin um seine zweite Leidenschaft, die Numismatik, im Volksmund Münzenkunde genannt. Auf 600 Seiten hat er die württembergische Münzgeschichte dokumentiert. Es ist kein Lesebuch, sondern „ein wissenschaftliches Werk“, sagt er. Bereits davor hat er in neun Büchern württembergische Medaillen, Münzen von 1374 bis 1873 thematisiert.

Zwar wurde der 80. Geburtstag nur im Kleinen gefeiert, doch die Freude über ein Schreiben des Landesvaters zum runden Geburtstages war groß. Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der Albert Raff 2021 im Neuen Schloss den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg verliehen hat, habe ihm in einem sehr persönlichen Schreiben gratuliert, erzählt Raff. Eva Herschmann