Die Strecke der S-Bahn zwischen Böblingen und Vaihingen musste für zwei Stunden gesperrt werden. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Wegen eines Notarzteinsatzes zwischen Böblingen und Stuttgart-Rohr musste am Montagmorgen die dortige Bahnstrecke zwei Stunden lang gesperrt werden. Es kam zu Behinderungen im Bahnverkehr.

Böblingen - Viele Pendler, die am Montagmorgen mit der Bahn von Böblingen nach Stuttgart fahren wollten, mussten sich in Geduld üben. Der Grund: eine Vollsperrung der Gleise zwischen Böblingen und Stuttgart-Rohr in der Zeit von 5.45 Uhr und 7.45 Uhr. Wie eine VVS-Sprecherin mitteilt, war dort zuvor ein Notarzt im Einsatz gewesen.

In dieser Zeit verkehrten die Züge der S1 nur zwischen Stuttgart-Hauptbahnhof und Stuttgart-Vaihingen im Halbstundentakt. Fahrgäste hätten auf die Züge der Linie S60 von Böblingen über Renningen nach Stuttgart umsteigen können, so die Sprecherin. Alternativ hätten die Busse der Linie 751 zwischen Böblingen und Vaihingen sowie ein Ersatzverkehr mit Bussen zur Verfügung gestanden. „Die Kapazität war jedoch relativ schnell erschöpft, da um diese Zeit viele Busse im normalen Linienverkehr im Einsatz sind“, fügte die VVS-Sprecherin hinzu.

Erschwerend sei hinzu gekommen, dass kaum Busse von andere Busunternehmen zur Verfügung gestanden hätten, da diese derzeit im Schienenersatzverkehr zwischen Böblingen und Herrenberg eingesetzt seien. Dort führt die Bahn derzeit umfangreiche Bauarbeiten an den Gleisen durch.

Informationen zu Störungen im VVS-Gebiet gibt es immer aktuell in unserem Störungsmelder.

Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 und unter https://ts-im-internet.de/ erreichbar. Eine Liste mit findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention: https://www.suizidprophylaxe.de/

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: