Treffen der Lastenräder Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Ob als Familienkutsche, Logistikfahrzeug oder Kaffee-Express – Lastenräder liegen im Trend und werden von der Stadt Stuttgart und dem Land Baden-Württemberg gefördert. Am 13. September findet der zweite Cargo-Bike-Day auf dem Karlsplatz statt.

Stuttgart - Familie Nordwald aus Esslingen hat das Auto „abgeschafft“, wie es Mutter Jessica (35) formuliert. Seit sechs Jahren schwören sie und ihr Mann auf das Lastenrad als Fortbewegungsmittel. Die Mutter oder der Vater auf dem Sattel, vorne in der Ladebox die drei Kinder. So geht es zum Einkaufen, in den Kindergarten, auf den Spielplatz. Nun steht die Familie auf dem Stuttgarter Marktplatz – und präsentiert Ralf Maier-Geißer, Leiter der Abteilung Nachhaltig mobil in Stuttgart, und Edgar Neumann, zuständig für Presse-und Öffentlichkeitsarbeit beim Verkehrsministerium Baden-Württemberg, ihren zweirädrigen, emissionsfreien Begleiter.

Ein Vorgeschmack auf den zweiten Cargo-Bike-Day, der dieses Mal am Sonntag, 13. September, von 11 bis 17 Uhr auf dem Karlsplatz stattfinden soll. „Wir wollen informieren, was es für Einsatzmöglichkeiten gibt, die Lastenräder noch sichtbarer in Stuttgart machen – und für eine Vernetzung der Lastenrad-Besitzer sorgen“, erklärt Maier-Geißer die Ziele der Veranstaltung, bei der sich zeitgleich nur 199 Besucher auf dem abgesperrten Gelände befinden dürfen.

Üppige Förderung für E-Lastenräder

Über den Tag verteilt, erwartet Maier-Geißer aber weitaus mehr Besucher. Denn wenn er durch Stuttgart gehe, merke er: „Die Lastenräder sind hier gut angekommen.“ Was vermutlich auch an den großzügigen Förderungen von Stadt und Land für E-Lastenrad-Käufer liegt: Für Stuttgarter Familien gibt es von der Stadt beispielsweise bis zu 1500 Euro Förderung beim Kauf eines E-Lastenrads, mit einer Bonus-bzw. Familiencard sogar bis zu 2500 Euro. Die Preise für ein E-Lastenrad fingen bei etwa 3000 Euro an, „Sie können aber auch das Doppelte ausgeben“, sagt Maier-Geißer. In diesem Jahr habe die Stadt schon 855 Anträge erhalten. Das Ziel nach dem zweiten Cargo-Bike-Day: „Wir wollen die 1000er-Marke knacken“, sagt Maier-Geißer. Unentschlossene sollen zusätzlich durch die Cargo-Bike-Olympiade angelockt werden: Hier werden sich Lastenrad-Besitzer in vier unterschiedlichen Disziplinen messen können, unter anderem bei „We are Family“, wo die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern einen Parkour überwinden müssen. Jessica Nordwald kennt das schon ein bisschen aus ihrem Alltag: „Es ist in Stuttgart oft zu eng und es fehlt die klare Abgrenzung zu den Fußgängern.“

Weitere Informationen zum zweiten Cargo-Bike-Day gibt es unter www.cargobike-stuttgart.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: