Zweite Stuttgarter Mannschaft Großer Umbruch beim VfB II

Von mrz 

Beim VfB Stuttgart II um den Trainer Jürgen Kramny tut sich in der kommenden Saison einiges.  Foto: Pressefoto Baumann
Beim VfB Stuttgart II um den Trainer Jürgen Kramny tut sich in der kommenden Saison einiges. Foto: Pressefoto Baumann

Beim VfB Stuttgart II stehen zur kommenden Saison weitreichende Veränderungen an. 14 Spieler verlassen den aktuellen Kader, sechs rücken von der U19 auf. Und auch zwei externe Zugänge gibt es schon.

Stuttgart - Wie von VfB-Sportvorstand Robin Dutt am Pfingsmontag angekündigt, steht auch die zweite Mannschaft der Stuttgarter in der 3. Liga vor einem großen Umbruch. Am Mittwoch veröffentlichte der VfB nun Details zur Kaderplanung und den Veränderungen im Team um den Trainer Jürgen Kramny.

Wenn am 18. Juni wieder mit dem Training begonnen wird rücken gleich sechs Spieler aus der eigenen U19 nach, nämlich Marius Funk, Mete Celik, Marvin Jäger, Max Besuschkow, Adrian Grbic und Prince Osei Owusu.

Gleich 14 Spieler werden das Team verlassen. Marvin Wanitzek und Jerome Kiesewetter rücken gemeinsam mit den bisherigen U19-Spielern Mart Ristl sowie Arianit Ferati ins Bundesligateam auf. Den Verein verlassen werden Tim Leibold (1. FC Nürnberg), Gratas Sirgedas, Erich Berko (beide Stuttgarter Kickers), Felix Lohkemper (TSG Hoffenheim II), Kevin Müller (1. FC Heidenheim, war ausgeliehen an den FC Energie Cottbus) Fabian Eisele, Steffen Lang, Pascal Breier, Marvin Büyüksakarya, Markus Obernosterer, Marvin Weiss, Simon Wilske, Milos Degenek und Kenan Mujezinovic (alle Ziel unbekannt).

Von Red Bull Salzburg stoßen derweil zwei Spieler zum Kader dazu, außerdem kehren zwei verliehene Akteure zurück: Der 18-jährige Stefan Peric ist Abwehrspieler und aktuell im U19-Kader Österreichs. Ebenfalls aktueller Auswahlspieler Österreichs ist der 19-jährige Mittelstürmer Daniel Ripic. Zudem kehren Simon Kranitz und Caniggia Elva zum VfB II zurück, die in der vergangenen Saison an die SpVgg Unterhaching beziehungsweise Racing Straßburg ausgeliehen waren.

Lesen Sie jetzt