Zwei Unfälle binnen dreieinhalb Stunden Schon wieder Stadtbahnen entgleist

Von Götz Schultheiss, 

Donnerstagabend in Untertürkheim: Eine Stadtbahn wird wieder ins Gleis gehoben Foto: Rosar
Donnerstagabend in Untertürkheim: Eine Stadtbahn wird wieder ins Gleis gehoben Foto: Rosar

Im Stadtbahnnetz in Untertürkheim ist der Wurm drin. Erneut sind am Donnerstagabend beim Karl-Benz-Platz im Bereich einer Weiche Züge entgleist: zwei Unfälle binnen dreieinhalb Stunden. Die Ermittlung der rätselhaften Ursache wird für die SSB zur Herausforderung.

Stuttgart - Irgendwie ist im Stadtbahnnetz in Untertürkheim der Wurm drin. Immer wieder entgleisten im Bereich einer Weiche beim Karl-Benz-Platz Züge der Stadtbahnlinie U 4 auf dem Weg von Wangen nach Untertürkheim. Am Donnerstag war es binnen dreieinhalb Stunden zweimal der Fall. Ein Doppelunfall wie schon Mitte Dezember 2014, nachdem im August 2011 hier ein einzelner Zug entgleist war. Zum Glück kamen die Fahrgäste jedes Mal ohne Verletzungen davon. Vermutlich, weil die Bahnen in diesem Bereich aus anderen Gründen sowieso meist langsam fahren. Im Dezember gingen Experten der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) der rätselhaften Ursache nach. Die Maßnahmen konnten aber auch nicht die neuerlichen Unfälle verhindern.

Donnerstag, 2. April 2015, kurz nach 19 Uhr: Eine mit 15 bis 20 Fahrgästen besetzte Bahn, die über die Inselbrücke auf dem Weg zur Haltestelle Untertürkheimer Bahnhof ist, springt im Bereich der Weiche aus den Schienen. Um 20.45 Uhr gelingt es Feuerwehrleuten, die Bahn mit Hilfe von Hydraulikgeräten wieder auf die Gleise zu heben. Aber schon um 22.25 Uhr wiederholt sich der Unfall mit einem anderen Zug. Nach etwa einer Stunde steht auch diese Bahn wieder auf den Gleisen. Der Stadtbahnverkehr ist da schon eingestellt. Im Bereich des Karl-Benz-Platz ist nach Angaben der Polizei in beiden Fällen der Autoverkehr beeinträchtigt.

Rückblende. Am 18. Dezember 2014, einem Donnerstag, fährt ein Zug der U 4 in Richtung Karl-Benz-Platz. Eine Achse des hinteren Wagens springt aus dem Gleis. 20 Fahrgäste kommen mit dem Schrecken davon. Die Feuerwehr bringt die 65 Tonnen schwere Bahn mit Hydraulikhebern wieder ins Gleis. Schon am 19. Dezember, gegen 11 Uhr, rumpelt es wieder. Die 50 Fahrgäste bleiben unverletzt. Wie rund 15 Fahrgäste und der Fahrer einer U4-Bahn, die schon am 23. August 2011 entgleist und gegen einen Masten geprallt war.

Nach dem letzten Doppelunfall nahm die SSB am Karfreitag Stellung dazu. Seit Dezember habe man die Weiche in etwa wöchentlichem Abstand überprüft, zuletzt am 27. März, und für gut befunden. Nun aber sei sie bis auf Weiteres außer Betrieb. Züge der U4 fahren daher, von Stuttgart-Mitte kommend, den Bahnsteig der U 13 am Bahnhof Untertürkheim an und fahren auch dort wieder ab. Die rund 25 Meter lange Weiche solle so schnell wie möglich umgebaut werden. Ein Bauteil, die Weichenzunge, sei schon im Dezember vorläufig ersetzt, ein neues Exemplar bestellt worden. Der Hersteller habe es für Mitte April avisiert. Beim Umbau der Weiche werde man gleich den Weicheneingang in Richtung Wangen verschieben, damit die Weichenzunge in einer Geraden liege und nicht mehr in einer Gleiskrümmung.

Lesen Sie jetzt