Die Polizei fahndete nach einem der Überfälle auch mit einem Hubschrauber. Foto: Polizeipräsidium Einsatz/Airbus Helicopters (c) Charles A

In Backnang und Leutenbach haben am Dienstagabend zwei Raubüberfälle die Polizei in Atem gehalten, auch ein Hubschrauber war im Einsatz. Die Ermittler haben keine Indizien dafür, dass die Taten zusammenhängen.

Leutenbach/Backnang - Vermutlich unabhängig voneinander haben am Dienstagabend zwei Überfälle im Rems-Murr-Kreis die Polizei in Atem gehalten. Gegen 20.55 Uhr wollte eine Mitarbeiterin eines Discounters in der Winnender Straße in Leutenbach vom Büro ins Lager gehen und stieß dabei auf zwei Männer, von denen einer mit einem Messer bewaffnet war. Als die Angestellte zu schreien begann, flohen die beiden durch den Hinterausgang. Beide werden als rund 1,70 Meter groß und schlank beschrieben. Der Mann mit Messer trug eine Jeans, der andere hatte schwarze Haare und eine Undercut-Frisur.

Überfall auf Tankstelle in Backnang

Gegen 21.45 Uhr wurde eine Tankstelle in Backnang-Waldrems überfallen. Ein Mann mit Pistole zwang die Kassiererin, ihm die Einnahmen aus der Kasse zu geben. Er wird beschrieben als 20 bis 30 Jahre alt und rund 1,70 Meter groß. Der Mann soll deutsch mit osteuropäischem Akzent gesprochen haben. Er trug eine dunkle Hose, dunkle Schuhe, eine grüne Stoffjacke mit weißen Streifen an der Brust, eine Basecap und war mit einem Mund-Nasenschutz maskiert. Trotz des Einsatzes eines Hubschraubers blieb die Fahndung erfolglos. Die Polizei bittet unter der Telefonnummer 0 71 51/95 00 dringend um Hinweise.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: