David Beckham stellte auf seine Facebookseite ein Foto, auf dem er gemeinsam mit Nelson Mandela zu sehen ist. Foto: Facebook/Screenshot: SIR

Stars wie David Beckham, Morgan Freeman oder Britney Spears, aber auch Politiker wie David Cameron und Jürgen Trittin haben der Welt auf Facebook und Twitter ihre Anteilnahme am Tod von Nelson Mandela mitgeteilt.

Stars wie David Beckham, Alicia Keys oder Britney Spears, aber auch Politiker wie David Cameron und Jürgen Trittin haben der Welt auf Facebook und Twitter ihre Anteilnahme am Tod von Nelson Mandela mitgeteilt.

Berlin/Johannesburg - Menschen auf der ganzen Welt trauern um den südafrikanischen Nationalhelden Nelson Mandela. US-Präsident Barack Obama erklärte, Mandela habe Geschichte geschrieben. Papst Franziskus äußerte die Hoffnung, der erste schwarze Präsident Südafrikas möge auch künftigen Generationen ein Vorbild sein. Für Bundespräsident Joachim Gauck ist Mandela eine "Jahrhundertgestalt“.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nannte den Verstorbenen einen "Giganten der Geschichte“ und einen "wunderbaren Mann“. Die britische Königin Elizabeth II. äußerte sich "zutiefst betrübt“ über den Tod Mandelas, der 1996 zum ersten Mal Großbritannien besucht hatte. "Er arbeitete unerlässlich für das Gute in seinem Land. Sein Vermächtnis ist das friedvolle Südafrika, das wir heute erleben“, heißt es in einer Erklärung des Buckingham-Palastes.

Auch viele Schauspieler, Musiker, Weggefährten und Politiker haben über die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter spontan ihre Anteilnahme ausgedrückt. Einige berichten über ihre Begegnungen mit dem Nationalhelden Südafrikas.

Die Sängerin Alicia Keys, der Schauspieler Morgan Freeman und US-Moderatorin Oprah Winfrey haben im Internet persönliche Statements hinterlassen. Bill Gates, Pop-Queen Britney Spears und Schauspieler Hugh Jackman ließen die Welt an ihrer Trauer über Twitter teilhaben.

Fußballstar David Beckham zollte Nelson Mandela auf Facebook Tribut. Unter das Bild, das geschossen wurde, kurz bevor der damalige Kapitän der englischen Nationalmannschaft das Spielfeld für ein Freundschaftsspiel gegen Südafrika betrat, schrieb Beckham kurz und knapp "Danke". Der bekannte Sportler verfasste zuvor auch einen längeren Nachruf für Mandela, in dem er es als "Ehre" bezeichnete, so einen "mutigen Menschen" kennen gelernt zu haben. Auf seiner Facebook-Seite schrieb er: "Ich fühle mit den Menschen in Südafrika und mit Mr. Mandelas Familie. Wir haben einen echten Gentleman verloren, der so vielen Menschen so viel Liebe gab. Ruhe in Frieden."

US-Soulsängerin Alicia Keys (32) berichtete von ihrem Auftritt auf einer Geburtstagsfeier für Mandela vor vier Jahren: „Ich bewunderte einen Mann, dessen Seele mit einer unangestrengten und außerordentlichen Liebe ausgefüllt war“.

Oscar-Preisträger Morgan Freeman (76) hat Mandela vor vier Jahren im Spielfilm „Invictus - Unbezwungen“ verkörpert. Er stellte ein gemeinsames Foto auf seine Facebook-Seite und schrieb dazu: „Nelson Mandela war ein Mann mit unvergleichbarer Ehre, unbesiegbarer Stärke und unnachgiebiger Entschlossenheit. Für viele ein Heiliger, ein Held für alle, die Freiheit und die Würde der Menschheit schätzen“.

US-Sängerin Britney Spears (32) twitterte: „Nelson Mandela war eine echte Inspiration für die gesamte Menschheit. Er wird auf jeden Fall vermisst werden“.

Hollywood-Star Hugh Jackman (45) würdigte die Verdienste Mandelas ebenfalls auf Twitter: „Die Definition von Anmut, Würde und Inspiration. Sein Licht wird weiterscheinen“.

Microsoft-Mitbegründer Bill Gates (58) erinnerte sich an zahlreiche Treffen mit dem ehemaligen südafrikanischen Präsidenten. „Seine Anmut und Tapferkeit haben die Welt verändert. Dies ist ein trauriger Tag“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: