Auch Boulahrouz und Celozzi werden den VfB Stuttgart verlassen. Gespräche mit Arthur Boka.

Stuttgart - Vieles deutete darauf hin, jetzt ist es amtlich: Khalid Boulahrouz und Timo Gebhart verlassen den VfB Stuttgart zum Saisonende. Die beiden Fußball-Profis werden beim Bundesliga-Finale am Samstag gegen den VfL Wolfsburg ebenso verabschiedet wie der ehemalige Kapitän Matthieu Delpierre und der zuletzt ins Drittliga-Team verbannte Stefano Celozzi. Möglicherweise muss auch Arthur Boka wegen des neuen Sparkurses der Schwaben gehen.

Enger finanzieller Rahmen

Sportdirektor Fredi Bobic und Trainer Bruno Labbadia ließen am Donnerstag deutlich anklingen, dass sie vom stark reduzierten finanziellen Spielraum nicht begeistert sind. „Wir müssen in unserem Rahmen agieren. Das ist nicht einfach“, sagte Bobic. Labbadia bedauerte die „gewissen Vorgaben“, betonte aber zugleich, dass er immer positiv denke.

Bobic bestätigte den Wechsel des ehemaligen U 21-Nationalspielers Gebhart zum 1. FC Nürnberg. „Wir haben Stillschweigen über die Ablösesumme vereinbart“, sagte er. Angeblich soll der VfB von den Franken eine Million Euro für den Mittelfeldspieler erhalten.

Gebhart freut sich auf Nürnberg

In Stuttgart war der 23-Jährige zuletzt nicht mehr erste Wahl; in dieser Saison kam er nur auf zwölf Bundesliga-Einsätze. „Timo hat nach seinen dreieinhalb Jahren beim VfB jetzt eine neue Herausforderung gesucht“, erklärte Bobic auf der VfB-Homepage. Beim „Club“ erhält Gebhart einen Vierjahresvertrag bis 2016.

Gebhart betonte, dass ihm am 1. FC Nürnberg „besonders imponiert“ habe, „welchen Weg der Club, gerade auch mit jungen, ambitionierten Spielern gegangen ist, die sich alle toll entwickelt haben“. Daher habe er nicht lange überlegen müssen bei seiner Entscheidung. „Hier sehe ich die Chance, regelmäßig Bundesliga in einer jungen Mannschaft zu spielen“, erklärte Gebhart, der Ende 2008 vom TSV 1860 München nach Stuttgart gewechselt war.

Boulahrouz ist schlicht zu teuer

Wohin Boulahrouz nach vier Jahren beim VfB geht, ist noch nicht bekannt. Möglicherweise kehrt der 30 Jahre alte niederländische Nationalverteidigerin in seine Heimat zu einem dortigen Spitzenverein zurück. „Das fällt uns nicht einfach“, sagte Bobic. „Er ist ein fantastischer Spieler mit einem guten Charakter. Wir können uns Boula leider nicht mehr leisten.“ Boulahrouz ist mit angeblich drei Millionen Euro Jahresgehalt zu teuer. Labbadia bedauerte den Verlust ebenfalls: „Boula ist nicht umsonst Vize-Weltmeister geworden. Wir könnten einen von seiner Sorte gebrauchen.“

Eventuell muss wegen des Sparkurses auch Boka gehen. „Ich hätte ihn gerne weiterhin im Kader. Er hat Charakter und man kann sich immer auf ihn verlassen“, sagte Labbadia über den Linksverteidiger. Die Entscheidung über die Zukunft des Ivorers beim VfB sei „noch nicht getroffen“.

Für Delpierre ist die Partie gegen Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr in unserem Live-Ticker) Premiere und Finale zugleich: Wegen der Ausfälle der etatmäßigen Innenverteidiger Serdar Tasci (verletzt) und Georg Niedermeier (gelb-gesperrt) kommt der ehemalige Kapitän zu seinem ersten Liga-Einsatz in dieser Runde. Der Franzose fiel wegen langwierigen Verletzungen und einer Rot-Sperre beim Drittliga-Team mehrere Monate lang aus. „Delpierre hat es verdient, so einen Abschied zu bekommen“, sagte Labbadia. „Er soll es genießen.“

Einsatz von Kvist und Kuzmanovic am Samstag ungewiss

Der VfB Stuttgart bangt um den Einsatz seiner beiden „Sechser“ William Kvist und Zdravko Kuzmanovic. „Kvist steht auf der Kippe. Die Chancen sind unter 50 Prozent“, sagte Labbadia. Der dänische Nationalspieler habe wegen Problemen im Leistenbereich und mit der Bauchmuskulatur in dieser Woche bislang nicht trainiert. Kuzmanovic litt zuletzt an einer Zerrung. Sollten beide ausfallen, könnte Mamadou Bah neben Christian Gentner die zweite Position im zentralen Mittelfeld einnehmen.

Gegen Wolfsburg will der VfB versuchen, Leverkusen noch vom fünften Platz zu verdrängen. „Wir werden sehr engagiert rangehen“, versprach der Trainer. Er würde die Qualifikationsrunde, die der Bundesliga-Sechste spielen muss, gerne vermeiden.

Die voraussichtliche Aufstellung des VfB Stuttgart: Ulreich - Sakai, Maza, Delpierre, Molinaro - Kuzmanovic (Bah), Gentner - Harnik, Hajnal, Okazaki - Ibisevic.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: